Sprechender Browser für Blinde von IBM

Artikel veröffentlicht am ,

WWW fürs Ohr
WWW fürs Ohr
Mit einem sprechenden Browser will IBM nun sehbehinderten und blinden Mitmenschen das Leben im World Wide Web erleichtern, ist vorerst jedoch nur für englische und japanische Web geeignet. Die Home Page Reader genannte Software wurde in der japanischen Version ursprünglich von einem blinden japanischen IBM-Mitarbeiter namens Chieko Asakawa in einem IBM Forschungslabor in Tokyo entwickelt und soll bald auch für weitere Sprachen erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. Agile Software Entwickler (m/w/d) Java
    binaris-informatik, Langenfeld
  2. ERP System Administrator (abas) (m/w/d)
    RAYLASE GmbH, Weßling/Oberpfaffenhofen
Detailsuche

"Mehr und mehr Menschen schließen sich der Internet Revolution an", sagte Chuck King, Produkt Manager von IBM Special Needs Systems . "Aber bis vor kurzem war der Zugang ins Internet für blinde Erwachsende und Kinder extrem limitiert. Home Page Reader schließt die Informationslücke zwischen sehenden und blinden Computernutzern zu Hause und auf der Arbeit."

Der Home Page Reader verwendet IBM's ViaVoice Outloud US Englisch Text-zu-Sprache Technologie in Verbindung mit dem Netscape Navigator, um Web-basierte Information in einer kompletten, klaren und leicht zu verstehenden Aussprache zu liefern. HTML-Tags werden erkannt, der Home Page Reader soll auch Tabellen, Datenfelder und grafische Beschreibungen in gesprochenen Text umwandeln können, so daß dem blinden oder sehbehinderten Menschen so gut wie keine Informationen verborgen bleiben sollen, die ein sehender Mensch geboten bekommt. Eine zusätzliche E-Mail Funktion soll das Versenden von elektronischer Post vereinfachen.

Die englische Version ist ab sofort für 149 US-Dollar erhältlich. Zusätzliche Lizenzen können für je 129 US-Dollar bestellt werden. Der Home Page Reader benötigt Windows 95/98 oder NT und mind. einen Pentium MMX mit 32, bzw. 64 MB RAM (Win NT).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /