• IT-Karriere:
  • Services:

MobilCom: Flatline statt Flatrate

Artikel veröffentlicht am ,

Es kam ein Byte geflogen ...
Es kam ein Byte geflogen ...
Das 77-DM-Internet-Pauschalangebot von MobilCom erweist sich auch zwei Tage nach dem neuerlichen Anschalten als Flop.

Stellenmarkt
  1. Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Raum Heilbronn
  2. TARGOBANK AG & Co. KGaA, Duisburg

Einen Tag nach der Anmeldung soll der Kunde das Angebot nutzen können.

Soweit das Versprechen von MobilCom. Die Realität sieht anders aus: Selbst Interessenten, die sich Tage vor dem offiziellen Start vormerken ließen, sind oft noch nicht freigeschaltet worden. Rufen sie die Statusmeldung ab, die es mittlerweile gibt, erscheint ein mißverständliches "Offen". Interpretiert man diese Meldung in der Weise, daß der Zugang "offen" sei, surft man für 16 Pfennig in der Minute.

Wenn man denn surfen kann.

Denn als sei in der Pausezeit nichts passiert, funktionieren viele Einwählpunkte nicht. Andernorts quälen sich die Daten nur langsam durchs Netz.

Die Aussage MobilComs, die Kundendaten zu löschen, wurde ebenfalls nicht eingehalten. Wer sich wieder anmelden wollte, wurde anhand der Telefonnummer identifiziert und mit seinen Anmeldedaten begrüßt.

MobilCom hatte das Angebot kurzfristig eingestellt, da aufgrund der unerwartet großen Nachfrage nach Unternehmensangaben die Kapazitätsgrenze überschritten wurde. Auch zahlreiche Sicherheitsprobleme machten die Renovierung des Systems notwendig.

In einer Golem-Umfrage mit 3.400 Teilnehmern erklärten drei von vier Befragten, bis zu 80 DM pro Monat für ein funktionierendes 24-h-Internet-Pauschalangebot ausgeben zu wollen.

Kommentar:

Ein Internet-Pauschalangebot, dessen Realisierung in den USA seit Jahren selbst Provinz-Telefongesellschaften mühelos gelingt, scheint für MobilCom schwieriger zu sein, als selbst Pessimisten annahmen.

Wie könnte man es sonst erklären, daß MobilCom mit zahlungswilligen Kunden passend zur vierten Jahreszeit nach dem Motto verfährt: "Wollen mer se reinlasse?"

Nach konservativen Schätzungen sind es mehr als 20.000 Kunden, die das 77-DM-Angebot nutzen wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /