Abo
  • Services:

Virtuelles Studienangebot für effektives Lernen

Artikel veröffentlicht am ,

"Rund 10.000 Studierende an den Hochschulen in Köln, Saarbrücken, Göttingen, Kassel und Leipzig können ab sofort effektiver lernen", das läßt die Bertelsmann Stiftung in einer Pressemitteilung verlauten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Lidl Digital, Leingarten

Durch zwei von der Bertelsmann Stiftung und der Heinz Nixdorf Stiftung geförderte Multimedia-Projekte werden individuelle Studienplanung und zeit- und ortsunabhängiges Lernen möglich. Die Projektpartner versprechen sich durch den Einsatz neuer Informationstechnologien auch höhere Effizienz und kürzere Studienzeiten.

Das Projekt "VIRTUS - Virtuelle Universitätssysteme" ist an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Köln entwickelt worden. Internetbasierte Lerneinheiten sollen klassische Vermittlungsformen wie Vorlesungen oder Seminare effektiv ergänzen.

Unter der Leitung von Prof. Wolfgang Leidhold haben sich über 30 Professoren zusammengeschlossen, um Erfahrungen zu technischen und didaktischen Fragen in der Multimedialisierung der Lehre auszutauschen. Den rund 9000 Studierenden an der Fakultät verspricht das VIRTUS-Team eine deutliche Verbesserung in der Qualität des Lernens.

Mit VIRTUS soll auch der enorme Verwaltungsaufwand an der Kölner Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften verringert werden. Informationen zu verschiedenen Veranstaltungen oder Öffnungszeiten stehen demnächst im Internet, außerdem können sich Studierende zeitsparend per Mausklick zu Seminaren, Sprechstunden oder Prüfungen anmelden.

Im Projekt "WINFO-Line - Wirtschaftsinformatik Online" haben die Institute für Wirtschaftsinformatik der Universitäten Saarbrücken, Göttingen, Kassel und Leipzig gemeinsam unter der Leitung von Prof. August-Wilhelm Scheer eine virtuelle Lernwelt für das Studienfach Wirtschaftsinformatik im WWW entwickelt. Jeder Projektpartner brachte Kernkompetenzen für das multimediale Bildungsprojekt ein. Für die Studierenden heißt das, ihnen stehen nicht mehr nur das Leistungsangebot ihrer Heimuniversität zur Verfügung. Sie können nun auch auf alternative Angebote der anderen WINFO-Line-Standorte zurückgreifen. Eine gegenseitige Anerkennung von Studienleistungen wird gewährleistet.

Für die Universitäten soll WINFO-Line mehr Wettbewerb bringen. Durch die Wahlfreiheit der Studierenden bezüglich der angebotenen Bildungsprodukte wird die bisher einer Monopolstellung gleichkommende Position der jeweiligen Heimatuniversität aufgehoben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /