Abo
  • Services:

Neue Intel-Prozessoren: Privatsphäre in Gefahr?

Artikel veröffentlicht am ,

Intel: Big Brother?
Intel: Big Brother?
Intel schafft es regelmäßig, kurz nach der Präsentation eines neuen Pentium-Prozessors schlechte Presse zu bekommen. Und das nicht etwa, weil die Prozessoren zu langsam oder zu teuer sind, sondern weil sie entweder marginale Fehler enthalten, wie beim Pentium I, oder wie im jüngsten Fall Big-Brother Phantasien erblühen lassen. Neue Intel-Prozessoren enthalten eine Funktion, mit der sie ihre Seriennummer per Software abrufbar machen. Damit wollte Intel ein Feature anbieten, mit dem man beispielsweise gestohlene Rechner leicht identifizieren kann - wohlmöglich sogar über das Internet - und mit einer Zusatzfunktion beim elektronischen Handel der Gegenüber identifizierbar ist. Doch schnell gerieten amerikanische Aktivisten, die um die Privatsphäre der Anwender besorgt sind, auf den Plan und organisierten unter der Federführung der Bürgerrechtsvereinigung EPIC (Electronic Privacy Information Center) einen Boykottaufruf gegen Intel. In Anlehnung an den Slogan Intel inside wurde die Kampagne Bigbrother Inside gestartet, die sogar schon zur Anfrage nach der Rechtmäßigkeit des Prozessorfeatures im US-Senat geführt haben soll. Panisch reagierte die Intel-Führung mit einem PR-Kurswechsel: Die Identitäts-Funktion würde nun standardmäßig deaktiviert und kann vom Anwender im Bedarfsfall über das Bios aktiviert werden. Allerdings hänge es letztlich von den Biosherstellern ab, diese Funktion zu implementieren.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Steinhagen
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Kommentar:
Sarkasten interpretieren Intels Seriennummern-Debakel als geschickten PR-Gag, mit dem der Chip-Gigant es erfolgreich geschafft hat, die Aufmerksamkeit auf seine neue Prozessorgeneration zu lenken um mit dem angeblich schnellen Richtungswechel auf die Wünsche der Kunden einzugehen.

Ob das Motto der Intel PR-Abteilung nun "This feature is not a bug but a story" hieß oder nicht - zumindest macht die schnelle Kehrtwende die ID-Funktion nutzlos - welcher Dieb deaktiviert sie im Bios und welcher auch nur leicht paranoid veranlagte Privatanwender traut sich nach diversen angsteinflößenden Medienberichten, sie einzuschalten?



Anzeige
Top-Angebote
  1. 158,80€
  2. 184,99€
  3. 69,99€ statt 119,99€

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /