Abo
  • Services:

Diamonds Rio als tragbares Laufwerk

Artikel veröffentlicht am ,

Rio als Laufwerk
Rio als Laufwerk
Der Speicherinhalt des tragbare MP3-Player von Diamond läßt sich nun mit Hilfe eines kleinen Programms doch auslesen und somit als Datenträger nutzen. Bisher gab Diamond an, daß der Player diese Funktion extra nicht unterstützt, um Raubkopien von Musikstücken einzudämmen und die in Aufruhr versetzte US-Musikindustrie zumindest ansatzweise zu beruhigen.

Stellenmarkt
  1. TU Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Die mitgelieferte Software erlaubt auch tatsächlich kein Auslesen des Rio Players (zum Test in Golem), ein kleines Freeware Utility namens RioGeo macht es jedoch möglich. Zwar handelt es sich noch um ein einfaches Kommandozeilenutility für Windows, das ohne grafische Benutzerführung auskommt, aber es ermöglicht die Initialisierung des Rio sowie das Speichern und Auslesen von Daten. Dabei muß es sich nicht um MP3-komprimierte Audiodateien handeln sondern um beliebige Dateien.

Das ermöglicht es, den Rio Player als tragbares Kleinst-Laufwerk zu benutzen. Die 32MB des Rio sollten für diese Zwecke ausreichend sein. Für das Geld bekommt man eigentlich schon ein Zip-Laufwerk mit einigen Medien, doch der Rio Besitzer wird der gesteigerte Mehrnutzen freuen. Ob die US-Musikindustrie aufgrund dieses Utilities jedoch auch Freude empfindet und erneut gegen den Rio Sturm laufen wird, muß sich erst noch zeigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /