Abo
  • Services:

MobilCom schaltet Flatrate ab

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die MobilCom AG heute mitteilte, wird das erst Ende Dezember gestartete Internetpauschal-Angebot wieder abgeschaltet. Die bislang ca. 15.000 Kunden müssen bis Anfang Februar warten, sich neu anmelden und hoffen, daß das Netz dann stabiler ist.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. comemso GmbH, Ostfildern

MobilCom gibt mittlerweile unumwunden zu, daß man mit dem Kundenansturm überfordert ist. Diverse Sicherheitslücken, Routingprobleme und die Gesamtstabilität des Netzes gaben den Teilnehmern Grund zu vielerlei Beschwerden.

In der MobilCom-losen Zeit vom 22. bis zum 1. Februar sollen die Voraussetzungen für ein stabiles, sicheres performantes Netz geschaffen werden.

Die unfreiwilligen Betatester des bisherigens Systems müssen wegen der Pannen nichts bezahlen.

Darüber hinaus werden alle Anmeldungen gelöscht. Wer ab 1. Februar '99 mit dem Tomorrow-77-DM-Tarif surfen möchte, muß sich erneut anmelden.

Kommentar:

Die Abschaltung war offensichtlich MobilComs einzige Möglichkeit, den Fehlstart ins Internetgeschäft zu stoppen.

Die Bruchlandung entstand durch massive Unkenntnis des Nachfrageverhaltens der Internetsurfer, schlechte Informationspolitik und hoffnungslos unterdimensionierte Technik.

Einige Kunden sind sicher nicht glücklich darüber, nun wieder der Telekom ihr Surfgeld zu geben, doch wird es - so konnte Golem aus sicheren Quellen erfahren - ab der CeBIT Konkurrenz für MobilCom geben. Dieser ist zu wünschen, daß sie vom Pionier MobilCom gelernt haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /