Abo
  • Services:

Pentium-III mit elektronischen ID-Nummern

Artikel veröffentlicht am ,

Alle Katmai-Prozessoren (alias Pentium-III) werden mit einer elektronischen ID-Nummer versehen sein, das gab Patrick Gelsinger, Intels Vice President und General Manager, in einer Keynote anläßlich der RSA Data Security Konferenz bekannt.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Wie Heise.de berichtet sollen Applikationen damit in Zukunft den Prozessor eindeutig identifizieren. Findigen Programmieren sollte es allerdings ein leichtes sein, die ID-Nummer über ein Datenbank mit Userdaten zu verknüpfen. Damit sollte es möglich sein, jeden am Internet hängenden Rechner und damit den User zu überprüfen. Zwar soll sich die Ausgabe der Seriennummer auch unterdrücken lassen, um die Privatsphäre zu wahren. Fragt sich nur, wer in den Genuß dieses Features kommt. Intels eigentliches Ziel dieser Maßnahme ist es, gefälschten Chips auf die Spur kommen, jedoch sollte dies nicht auf dem Rücken der Privatsphäre unbedarfter User ausgetragen werden...

Allerdings erlaubt es diese Methode weiterhin, die Chips zu übertakten, es soll dem User lediglich möglich sein, anhand der ID-Nummer herauszufinden, für welche Taktraten Intel den Prozessor vorgesehen hat. Wer seinem Rechner durch ein paar MHz mehr zu "Leistungssprüngen" verhelfen will, sollte dies dennoch tun können.

Ganz nebenbei soll die Identifikation des Users über den Prozessor dem eCommerce auf die Sprünge helfen, da Händler es im Internet nicht mehr mit gänzlich anonymen Kunden zu tun hätten, vorausgesetzt die ID-Nummernidentifikation ist freigeschaltet. Aber hier liegt ein Problem, sollte sich das System etablieren, wird man wohl ohne ID-Nummer auf das Einkaufen im Internet verzichten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /