Abo
  • Services:
Anzeige

Elektroschrott-Entsorgung: PCs bald 15 % teurer?

Anzeige

Ein Richtlinie-Entwurf der Europäische Kommission für eine Umlage der Entsorgungskosten elektronischer Altgeräte zu Lasten des sogenannten "Erstinverkehrsbringers" sorgt im Moment für Aufregung in der PC-Branche.

In einem Interview mit der Fachzeitschrift ComputerPartner vertritt Dr. Bernhard Rohleder, Geschäftsführers des Fachverbandes Informationstechnik (VDMA) und des Zentralverbandes Elektrotechnik (ZVEI) die Meinung, daß es dadurch zu einer Verteuerung von PCs, Druckern und Zubehör um bis zu 15 Prozent kommt. Die Richtlinie soll aber nicht nur die Entsorgung neuer Geräte, sondern auch alter Machinen finanzieren. "Wer zukünftig einen PC kauft, zahlt auch die Entsorgung von Geräten, die in deutschen Kellern zwischenlagern oder deren Hersteller längst aus dem Markt verschwunden sind", so Rohleder.

Mit der neuen Richtlinie der Europäischen Kommission soll die umweltgerechte Entsorgung von Elektroschrott - von der Tiefkühltruhe bis zum Game Boy - europaweit einheitlich garantiert werden. Für die Verwertung sollen in jedem Staat entsprechende Systeme eingeführt werden. Neben dem zu erwartenden Preisaufschlag auf die Geräte sollen die Hersteller bis 2004 auf umweltschädliche Stoffe größtenteils verzichten. Dem Kunden ist beim Kauf eines PCs die kostenlose Rücknahme eines Altgerätes anzubieten. Doch private Initiativen gibt es auch: Deutsche IT-Anbieter haben bereits vor drei Jahren im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft "CYCLE" Lösungsvorschläge erarbeitet und warten seitdem ergebnislos auf grünes Licht für die Umsetzung.

Kommentar:
Die Lobbyistenverbände befürchten ein Händlersterben, wenn die noch im Entwurfsstatium stehende Richtlinie umgesetzt wird. Kleine Händler müßten die Kosten voll auf ihre Verkaufspreise aufschlagen während große Anbieter einen Teil der Kosten durch Margenverknappung bewältigen könnten. Diese Form künstlicher "Marktbereinigung" wäre mit Sicherheit nicht wünschenswert. Auf der anderen Seite: der Schutz unserer Umwelt kann nicht durch das Todschlagsargument, daß dadurch alles teurer würde,links liegen gelassen werden. Schließlich sinken die PC-Komponentenpreise ständig - und niemand schreit auf, wenn PC Händler in Konkurs gehen, weil ihre Bestände entwertet werden.

Vielleicht wäre es sinnvoll, die Abgabe bei Vermeidung extrem umweltschädlicher Komponenten zu verringern - das Problem der Altgeräte ist dadurch aber nicht gelöst. Und jeden Altgeräte-Besitzer für die Entsorgungskosten aufkommen zu lassen verursacht einen riesigen Verwaltungsapperat - nicht gerade im Sinne der Idee eines schlanken Staates...


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Mercedes-Benz Consulting GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Schlafhorst Zweigniederlassung der Saurer GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg
  3. Medion AG, Essen
  4. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  2. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  3. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  4. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  5. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor

  6. Spielemesse

    Entwickler von Playerunknown's Battlegrounds hält Keynote

  7. Matias Ergo Pro Keyboard im Test

    Die Exzentrische unter den Tastaturen

  8. Deeplearn.js

    Google bringt Deep Learning in den Browser

  9. Satellitennavigation

    Sapcorda will auf Zentimeter genau orten

  10. Nach Beschwerden

    Google löscht Links zu Insolvenzdatenbanken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Re: Bundesliga möchte ich nicht mal geschenkt haben.

    AlexanderSchäfer | 15:24

  2. Zu schade aber auch

    Icestorm | 15:23

  3. Re: Unser Geld ?! Meine Rente ?? Meine...

    Dwalinn | 15:23

  4. Ja, das Persönlichkeitsrecht ist besonders...

    Sinnfrei | 15:23

  5. Re: Keine menschliche Interaktion gewünscht

    AllDayPiano | 15:21


  1. 15:02

  2. 14:49

  3. 13:50

  4. 13:27

  5. 13:11

  6. 12:20

  7. 12:01

  8. 11:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel