Abo
  • Services:

Spieletest: Dark Side of the Moon

Artikel veröffentlicht am , Falk Lüke

Dark Side of the Moon
Dark Side of the Moon
Bei dem brandneuen Spiel von SouthPeak Interactive handelt es sich um ein Science Fiction Adventure. Der Spieler schlüpft in die Rolle von Jake Wright und befindet sich Mitte des 21. Jahrhunderts auf dem Weg nach Luna Crysta.

Stellenmarkt
  1. cbb-Software GmbH, Stuttgart
  2. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm

Dieser Mond weist ein schier unerschöpfliches Reichtum an Mineralien auf und wird von der Brave Hope Corporation geleitet. Hintergrund der Reise ist der Tod des Onkels Jacob Wright. Offiziell als Selbstmord zu den Akten gelegt, findet Jake schnell heraus, daß mehr dahinter steckt. Sein Nachlaß den es nun zu verwalten gilt, beinhaltet sehr mysteriöse Dinge. Unter anderem offenbart sich die von der Brave Hope Corporation unterdrückte Spezies - die Cepheids als schwieriges Puzzlestück. Etwas merkwürdiges ist auf diesem Mond geschehen und der angebliche Selbstmord von Jacob Wright ist nur der Gipfel eines Eisberges, den es in einer interaktiven Geschichte, gepackt auf 6 CDs, zu erforschen gilt.


Screenshots (Klick mich)

Gesteuert wird das ganze Spiel über eine Bildschirmansicht, die einen Videoschirm, das Inventar und den Video Digital Assistant (VDA) enthält. Sämtliche Dialoge, Bewegungen und Animationen laufen im Videoschirm ab. Der VDA beherbergt ein drahtloses Empfangsgerät für E-Mails und V-Mails (Video-Mails). In ihm enthalten sind zusätzlich ein automatischer Kartengenerator und ein Dokumentenscanner, zudem hat der Spieler zu jeder Zeit des Spiels die Möglichkeit sich schon geführte Dialoge noch einmal vor Augen zu rufen.

Die Bewegung durch die wirklich riesige vorgerenderte Welt (200 HP Server verarbeiteten die mit SoftImage erstellten Orte) erfolgt recht intuitiv. Die Vorwärtsbewegung erfolgt auf vorgerechneten Bahnen, kann aber jederzeit durch einen Mausklick unterbrochen werden, um sich an bestimmten Stellen genauer umzusehen. Dabei hat er einen 360°-Rundumblick in horizontaler Richtung. Der Blick über die vertikale Achse ist nur an bestimmten Stellen möglich.

Dieses System ist aber in der Praxis leider recht träge. So läuft man oft zu weit und die Drehungen dauern zu lange. Hier haben Spiele wie "Under A Killing Moon" schon andere Vorgaben gesetzt. Überhaupt ist die Steuerung des Spiels recht schwerfällig, auch wenn das Testsystem weit über den empfohlenen Bedingungen lag.


Screenshots (Klick mich)

Die Atmosphäre des Spiels ist soundtechnisch sehr treffend umgesetzt. Wer in Besitz einer guten Soundkarte (möglichst mit Wavetable-Modul) ist, kann hier echten Klanggenuß erleben. Wo der Sound eine tolle Atmosphäre schafft, kommt leider die Grafik an einigen Stellen zu kurz. Die gerenderten Welten sind oft zu hart komprimiert und verlieren in der niedrigen Auflösung ihren Charme. Die Schauspieler teilweise recht grob eingefügt worden, was trotz der guten und authentischen Schatteneffekte störend wirkt. Nichts desto Trotz ist hier sehr viel Liebe zum Detail getätigt worden, die Grafiken schaffen eine durchgehend gute SciFi-Atmosphäre.

Etwas fragwürdig ist die Führung eines Dialoges, oft müssen erst alle Fragen bearbeitet werden, obwohl der Person schon das Wichtigste entlockt wurde. So Stumpft die Geschichte teilweise auf eine recht dumpfe Dialogabarbeitung ab.

Fazit:
Die Hintergrundgeschichte und Spielidee sind gut, nur leider verblaßten diese Faktoren bei der Umsetzung. Trotzdem ist das Spiel durch seinen Umfang sehr interessant (Der zum Test beigelegte Walkthrough beanspruchte knapp 52 Stunden). Für eine eigene Reise ohne Lösungsheft werden also einige Tage und Nächte ins Land ziehen, die man in einer hervorragenden Soundkulisse genießen kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 39,99€ statt 59,99€
  4. 105,85€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /