Abo
  • IT-Karriere:

Farbkalibration per USB für iMac

Artikel veröffentlicht am ,

Grafiker aufgepaßt, zwar ist der iMac aufgrund seiner Ausstattung nicht gerade zum Grafik- und DTP-Computer prädestiniert, doch viele werden ihn trotzdem dazu einsetzen und über eine Möglichkeit zur automatischen Farbkalibrierung für Apples kleinsten Desktop-Mac dankbar sein.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Micro Displays Farbkalibrationssystem "iBug" wird per USB an den iMac oder zukünftige USB-taugliche Macs angeschlossen und mit einem kleinen Saugnapf am Bildschirm befestigt. Dort mißt es die Lichtintensität der einzelnen Farbkomponenten (Rot, Grün, Blau) und paßt die Farbtabelle entsprechend an. Farbquantisierungs-Fehler sollen dabei laut MicroDisplays weitestgehend vermieden werden.

iBug soll ab Februar '99 für einen Preis von 119 US-Dollar erhältlich sein. Eine Version des iBug Display Kalibrators soll speziell für Radius-Monitore erscheinen, die sowohl Mac als auch Windows unterstützt. Auch an ein Bundling mit Scannern, Digitalkameras, Druckern und Monitoren anderer Hersteller ist Micro Displays interessiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,25€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. (-78%) 1,11€
  4. 2,22€

Folgen Sie uns
       


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

    •  /