Abo
  • Services:

Auto als fahrbare Nintendo-Konsole

Artikel veröffentlicht am ,

Für streßgeplagten Eltern, die ihre Kinder im Auto nicht durch den Gesang von einschläfernden Volksliedern betäuben können, hat Visteon Automotive Systems jetzt ein Rücksitz-Unterhaltungssystem "Smart Fun" im Angebot, das zusammen mit Nintendo vertrieben werden und für Spaß im sonst so drögen Verkehrsmittel sorgen soll.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

"Unsere Verbraucher- und Händlernachforschungen weisen darauf hin, das es eine riesige Nachfrage nach dieser Art eines Multimedia-Produkts gibt", so David Peace, Director von Visteon Global Aftermarket Operations. "Wir glauben, daß diese Möglichkeit schnell sehr populär werden wird und eventuell dabei helfen wird, die Fahrzeuge von heute in mobile Unterhaltungszentren umzuwandeln."

"Smart Fun" ist extra dafür entworfen worden, um Kinder und Videospielfans auf langen Fahrten im Auto zu unterhalten. Das System besteht aus einem 6,4 Zoll, Flip-up LCD-Bildschirm mit Blende, Video, Kassettengerät und einem Nintendo64. All das soll in eine Mittelkonsole von hoher Qualität integriert sein, so daß es wie die Originalausstattung aussieht. Wichtiger ist jedoch, daß die Ausstattung widerstandsfähig gegenüber den Erschütterungen in einem Fahrzeug sein soll.

Das Rücksitz-Unterhaltungssystem von Visteon soll ab 1. April über Ford und Lincoln Mercury Händler für ca. 1300 US-Dollar erhältlich sein, die mit über die Ratenzahlung des Autos "schonend" abgerechnet werden kann. Zuerst wird das System als eine vom Händler zu installierende Option in Ford Windstar und Mercury Villager Minivans zur Verfügung stehen. Bis zum Ende des Jahres 1999 wird es in fast allen Minivans, herkömmlichen Vans und Allzweckfahrzeugen für Sportzwecke aller Autohersteller verfügbar sein.

Kommentar:
Ein Hurra auf die moderne Welt der Medien! Demnächst liefern sich Kinder auf dem Rücksitz keine handgreiflichen Streitereien mehr, nein, weit gefehlt, sie weichen auf virtuelle Grabenkämpfe aus. Damit es nicht lärmt, tragen die lieben Kleinen Kopfhörer. Mami und Papi haben dann - vom Klappern und Rütteln der kleinen Finger auf den Gamepads abgesehen - ihre Ruhe. Aber wehe es befinden sich mehr als zwei Kinder an Bord, dann geht der reale Kampf um die Kontrolle der Spielekonsole erst los und das Unglück ist vorprogrammiert. Aber zum Glück kann "Smart Fun" auch Videos abspielen, alles wird gut...



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /