Abo
  • Services:

Time & More - Neues Tarifmodell von E-Plus

Artikel veröffentlicht am ,

Ein wirklich neues Tarifkonzept in Sachen Mobilfunk stellte E-Plus heute vor. Unter dem Namen "Time & More" will E-Plus ab dem 1. Februar für absolute Preisklarheit sorgen. Denn beim Inklusiv-Angebot Time & More sind im monatlichen Grundpreis die Mobilfunkminuten bereits enthalten. Die Tarife gibt es in verschiedene Größenordnungen, angepaßt vom Freizeit- bis zum Vieltelefonierer.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz

Das Prinzip:
Der Kunde kauft 15 bis 1000 Gesprächsminuten pro Monat zu einem festen Preis. Diese lassen sich dann zu allen innerdeutschen Fetsnetzen und im E-Plus Netz zu jeder Zeit abtelefonieren. Gestaffelt sind die Time & More-Pakete in 15, 60, 120, 240, 500 und 1000 Gesprächsminuten. Die Preise dafür liegen zwischen DM 25,- und 299,- pro Monat.

Außerdem gewährt E-Plus eine "Zufriedenheitsgarantie": Ein Wechsel in einen anderen Time & More-Tarif ist jederzeit und ohne Vertragsverlängerung möglich. Einen Haken hat die Sache allerdings doch: nur der erste Wechsel ist kostenlos. Die Minutenpreise gehen bei diesem Angebot deutlich nach unten. Zwar zahlt man beim kleinsten Volumen 1,66 DM pro Minute, dafür entfällt die Grundgebühr. Berücksichtigt man diese, so liegt der Minutenpreis hier nur noch bei 33 Pfennig. Vieltelefonierer sind schon ab 29,9 Pfennig rund um die Uhr mobil.

Sind die für diesen Monat vorab eingekauften Minuten vertelefoniert, gelten Preise zwischen 39 und 99 Pfennig/Minute.



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /