Abo
  • Services:
Anzeige

Im Test: Diamonds tragbarer Rio MP3-Player

Anzeige

Rio PMP300
Rio PMP300
Es gibt derzeit kein Audioformat, das so viel Zulauf hat, wie MP3. Trotz verlustbehafteter Kompression - es werden die für das menschliche Ohr unhörbaren Bereiche entfernt - ist die Qualität von der einer Audio-CD faktisch nicht zu unterscheiden. Bislang brauchte man zum Anspielen dieses Formats einen Computer, doch nicht immer ist einer in der Nähe und nicht jeder Computer hängt an der häuslichen Stereoanlage.

Für unterwegs gibt es seit kurzer Zeit einen mobilen Player von Diamond Multimedia . Golem Network News hat den Rio PMP300 Player einem kritischen Test unterzogen.

Das Gerät ist ausgestattet mit 32MB wiederbeschreibbaren FlashRam, das je nach Kompressionsstufe zwischen 2 Stunden und 30 Minuten bei CD-Qualität (128 kbps) fassen kann. Zusätzlich gibt es 16 MB Erweiterungskarten, die die Spielzeit verlängern.

Im Lieferumfang enthalten sind neben der Rio-Player Software zur Datenübertragung zwischen PC und Rio eine CD mit MP3 Songs und ein Kopfhörer und eine AA 1,5 V Batterie, die ungefähr 12 Stunden lang hält.

Obwohl das Gerät an einen Mini-Walkman bzw. Minidisc-Player erinnert, hat es Vorteile, die andere tragbare Geräte nicht haben: mangels mechanischer Teile ist es vollkommen störungsfrei gegenüber Erschütterungen, hat eine sehr lange Spielzeit und erlaubt extrem schnelles Vor- und Zurückspulen.

Unglücklicherweise kann das Gerät nicht an die heimische Stereoanlage angeschlossen werden: der Line-Out Ausgang fehlt - allerdings kann man mit entsprechenden Kabeln den Rio auch über den Kopfhörerausgang mit der Anlage verbinden.


Die Jukebox-Software

Zum Aufspielen der MP3-Songs wird das Gerät mit dem Parallelport des Rechners verbunden. Der Drucker kann angeschlossen bleiben - sollte aber wegen öfter auftretender Störungen beim Übertragen ausgeschaltet werden. Die Software erlaubt die Zusammenstellung einer Playlist von auf der Festplatte gespeicherten MP3's. Der Rio-Player könnte prinzipiell auch andere Daten aufnehmen - aber leider unterstützt die Software dies nicht.

Zudem kann in der Software die Abspiel-Reihenfolge der Songs spezifiziert werden. Bei unserem Test wurde leider auch die Löschfunktion mehrmals unfreiwillig benötigt: Der Player meldete mehrmals fehlerhaft übertragene Daten - trotz ausgeschaltetem Drucker.

Die Übertragungsgeschwindigkeit zwischen PC und Rio ist relativ flott. Man benötigt nicht mehr als 4 Minuten, um den Player bis zum Rand zu füllen.

Der Player hat neben den von CD-Spielern bekannten Knöpfen Play, Vor- und Zurückspulen innerhalb von Songs und der Playliste, Anspiel- und Wiederholungsfunktion auch einen Pauseknopf und eine Knopf-Sperrfunktion, die beim mobilen Einsatz sehr sinnvoll ist. Die Selbstabschaltefunktion spart wertvolle Batteriekapazität.

Im LCD Display werden neben der Batterieanzeige auch Informationen über den Speicherfüllstand, die Tracknummer und die Samplingrate eingeblendet. Zudem stehen vier Klangfarben zur Verfügung: Normal, Klassik, Jazz und Rock, deren Einstellungen sich leider nicht verändern lassen. Bässe, Höhen und andere Einstellungen sucht man vergeblich. Dem Display fehlt zudem eine Beleuchtung.

Obwohl der Rio Player grundsätzlich erschütterungsunabhängig ist, hat er die Krankheit fast aller Walkmen geerbt: Der Batteriedeckel hält beim Joggen gelegentlich der dahinterliegenden Batteriemasse nicht stand und löst sich, wobei der Stromspender schnell hinterherfällt.

Musikliebhaber werden zudem die mitgelieferten Kopfhörer gegen höherwertige austauschen wollen.

Fazit:
Der Rioplayer ist das erste Gerät seiner Art, das in Europa erhältlich ist. Es ist praktisch voll ausgereift, obwohl man sich einige Verbesserungen wünschen könnte. Ganz oben auf der Liste steht dabei ein Display, das auch Interpret- und Albuminformationen anzeigt und beleuchtet ist, gefolgt von einem Line-Out Ausgang. Eine längere Spielzeit kann man sich durch die Speicherkarten erkaufen - leider sind diese in Europa praktisch nicht erhältlich - in den USA kosten sie ca. 50 US-Dollar und sind damit recht teuer.

Wer einen zuverlässigen Walkman sucht, der beim Joggen nicht aussetzt und direkt aus dem Internet mit Songs gefüllt werden kann, ist mit dem Diamond Rio Player bestens bedient.

Allen anderen legen wir eher einen MiniDisc-Player nahe, auch diese Geräte sind gegen Erschütterungen weitestgehend unempfindlich und das Preis-/Leistungsverhältnis ist - zumindest im Moment - wesentlich besser.

Erhältlich bei Vobis für DM 399.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  2. LEW Verteilnetz GmbH, Augsburg
  3. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Mission Impossible 1-5 Box 16,97€ und Death Race 1-3 9,94€ + 5€ FSK-18-Versand)
  2. (u. a. Predator 2 und Predators für je 3€ und Fight Club für 2,96€+ jeweils 5€ FSK-18...
  3. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       

  1. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  2. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  3. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  4. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  5. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  6. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  7. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  8. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst

  9. Redstone 3

    Microsoft entfernt Refs-Formatierung von Windows 10 Pro

  10. Unsichere Passwörter

    Angriffe auf Microsoft-Konten um 300 Prozent gestiegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
Starcraft Remastered im Test
Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Starcraft Remastered "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. CoC - Was genau, wird auf professioneller...

    Bizzi | 16:48

  2. Re: So ein Unsinn!

    jeegeek | 16:45

  3. Re: Wie wird "reimplementiert"?

    Uriens_The_Gray | 16:44

  4. Re: Früher war alles besser

    Truster | 16:44

  5. Re: Stromverbrauch bei 350 kmh?

    ChMu | 16:42


  1. 16:30

  2. 16:01

  3. 15:54

  4. 14:54

  5. 14:42

  6. 14:32

  7. 13:00

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel