Abo
  • Services:

Im Test: Diamonds tragbarer Rio MP3-Player

Artikel veröffentlicht am ,

Rio PMP300
Rio PMP300
Es gibt derzeit kein Audioformat, das so viel Zulauf hat, wie MP3. Trotz verlustbehafteter Kompression - es werden die für das menschliche Ohr unhörbaren Bereiche entfernt - ist die Qualität von der einer Audio-CD faktisch nicht zu unterscheiden. Bislang brauchte man zum Anspielen dieses Formats einen Computer, doch nicht immer ist einer in der Nähe und nicht jeder Computer hängt an der häuslichen Stereoanlage.

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. BWI GmbH, Strausberg

Für unterwegs gibt es seit kurzer Zeit einen mobilen Player von Diamond Multimedia . Golem Network News hat den Rio PMP300 Player einem kritischen Test unterzogen.

Das Gerät ist ausgestattet mit 32MB wiederbeschreibbaren FlashRam, das je nach Kompressionsstufe zwischen 2 Stunden und 30 Minuten bei CD-Qualität (128 kbps) fassen kann. Zusätzlich gibt es 16 MB Erweiterungskarten, die die Spielzeit verlängern.

Im Lieferumfang enthalten sind neben der Rio-Player Software zur Datenübertragung zwischen PC und Rio eine CD mit MP3 Songs und ein Kopfhörer und eine AA 1,5 V Batterie, die ungefähr 12 Stunden lang hält.

Obwohl das Gerät an einen Mini-Walkman bzw. Minidisc-Player erinnert, hat es Vorteile, die andere tragbare Geräte nicht haben: mangels mechanischer Teile ist es vollkommen störungsfrei gegenüber Erschütterungen, hat eine sehr lange Spielzeit und erlaubt extrem schnelles Vor- und Zurückspulen.

Unglücklicherweise kann das Gerät nicht an die heimische Stereoanlage angeschlossen werden: der Line-Out Ausgang fehlt - allerdings kann man mit entsprechenden Kabeln den Rio auch über den Kopfhörerausgang mit der Anlage verbinden.


Die Jukebox-Software

Zum Aufspielen der MP3-Songs wird das Gerät mit dem Parallelport des Rechners verbunden. Der Drucker kann angeschlossen bleiben - sollte aber wegen öfter auftretender Störungen beim Übertragen ausgeschaltet werden. Die Software erlaubt die Zusammenstellung einer Playlist von auf der Festplatte gespeicherten MP3's. Der Rio-Player könnte prinzipiell auch andere Daten aufnehmen - aber leider unterstützt die Software dies nicht.

Zudem kann in der Software die Abspiel-Reihenfolge der Songs spezifiziert werden. Bei unserem Test wurde leider auch die Löschfunktion mehrmals unfreiwillig benötigt: Der Player meldete mehrmals fehlerhaft übertragene Daten - trotz ausgeschaltetem Drucker.

Die Übertragungsgeschwindigkeit zwischen PC und Rio ist relativ flott. Man benötigt nicht mehr als 4 Minuten, um den Player bis zum Rand zu füllen.

Der Player hat neben den von CD-Spielern bekannten Knöpfen Play, Vor- und Zurückspulen innerhalb von Songs und der Playliste, Anspiel- und Wiederholungsfunktion auch einen Pauseknopf und eine Knopf-Sperrfunktion, die beim mobilen Einsatz sehr sinnvoll ist. Die Selbstabschaltefunktion spart wertvolle Batteriekapazität.

Im LCD Display werden neben der Batterieanzeige auch Informationen über den Speicherfüllstand, die Tracknummer und die Samplingrate eingeblendet. Zudem stehen vier Klangfarben zur Verfügung: Normal, Klassik, Jazz und Rock, deren Einstellungen sich leider nicht verändern lassen. Bässe, Höhen und andere Einstellungen sucht man vergeblich. Dem Display fehlt zudem eine Beleuchtung.

Obwohl der Rio Player grundsätzlich erschütterungsunabhängig ist, hat er die Krankheit fast aller Walkmen geerbt: Der Batteriedeckel hält beim Joggen gelegentlich der dahinterliegenden Batteriemasse nicht stand und löst sich, wobei der Stromspender schnell hinterherfällt.

Musikliebhaber werden zudem die mitgelieferten Kopfhörer gegen höherwertige austauschen wollen.

Fazit:
Der Rioplayer ist das erste Gerät seiner Art, das in Europa erhältlich ist. Es ist praktisch voll ausgereift, obwohl man sich einige Verbesserungen wünschen könnte. Ganz oben auf der Liste steht dabei ein Display, das auch Interpret- und Albuminformationen anzeigt und beleuchtet ist, gefolgt von einem Line-Out Ausgang. Eine längere Spielzeit kann man sich durch die Speicherkarten erkaufen - leider sind diese in Europa praktisch nicht erhältlich - in den USA kosten sie ca. 50 US-Dollar und sind damit recht teuer.

Wer einen zuverlässigen Walkman sucht, der beim Joggen nicht aussetzt und direkt aus dem Internet mit Songs gefüllt werden kann, ist mit dem Diamond Rio Player bestens bedient.

Allen anderen legen wir eher einen MiniDisc-Player nahe, auch diese Geräte sind gegen Erschütterungen weitestgehend unempfindlich und das Preis-/Leistungsverhältnis ist - zumindest im Moment - wesentlich besser.

Erhältlich bei Vobis für DM 399.



Anzeige
Top-Angebote

Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /