• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe - After Effects 4.0 kommt

Artikel veröffentlicht am ,

Adobe's Videosoftware After Effects soll auch in der Version 4.0 die erste Wahl für Animationsgrafiker im Umgang mit visuellen Effekten sein. Neben einer besseren Integration mit den übrigen Produkten von Adobe soll die Version 4.0 auch neue Features und vor allem eine verbesserte Geschwindigkeit mitbringen.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. CCV GmbH, Hamburg

Insbesondere will man nun auch Webgrafiker ansprechen, die statische Seiten auf einfache Weise mit Leben füllen wollen.

After Effects kann nun Photoshop-Dateien unter Beibehaltung nahezu aller Details und Einstellungen importieren, im Illustrator eingefügte Layer explizit gegen Veränderungen schützen und Pfade als Masken von Illustrator und Photoshop einbinden.

Neben robusten Maskierungsfunktioenen, effizienten, da einstellbaren Ebenen, neuen Video- und Audioeffekten finden sich in After Effects 4.0 viele kleine Veränderungen. So lassen sich bis zu 128 Masken pro Layer definieren. Bis zu 85 Effekte lassen sich anwenden , auch auf mehrere Ebenen gleichzeitig. Zu den neuen Effekten gehören unter anderem neue Warping- und Simulationseffekte.

Das neue RAM Previewfeature, bietet eine Echtzeitvorschau ohne Rendering. Hinzu kommen einige Änderungen am Interface sowie einige neue Tools. Insgesamt soll sich die Bedienung jedoch weiter an adobetypische Merkmale und Shortcuts halten.

Adobe After Effects 4.0 ist ab Februar in den USA und Kanada in zwei Versionen erhältlich. Die Standard-Edition soll dabei 995 US-Dollar kosten, das Production Bundle 2195 US-Dollar.

Letzeres bringt zu den Features der Standardversion unter anderem neue Warpingeffekte (Bezier Warp, Mesh Warp and Reshape) und Particle Playground, mit dem sich realistische Simulationen von Bienenschwärmen, fallenden Blättern oder explodierender Text zaubern läßt. Außerdem enthält das Produktion Bundle sechs neue Audio Effekte.

Updates für ältere Version von After Effects soll es ab 199 US-Dollar geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  3. (u. a. Ryzen 7 5800X 511,91€)

Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

    •  /