50 Mill. kostenlose Gesprächsminuten vermittelt

Artikel veröffentlicht am ,

Das Angebot der Mobilcom AG, an den beiden Weihnachtsfeiertagen zwischen 19 und 24 Uhr kostenlose Ferngespräche zu führen traf nach Angaben des schleswig-holsteinischen Telekommunikationsunternehmen auf hohe Resonanz. Nach Unternehmensangaben wurden mehr als 50 Millionen Ferngesprächsminuten vermittelt.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Digital Sales für die Abteilung Kundenprozesse, -anwendungen & -daten (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. Information Security Management Expert (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf, Mülheim
Detailsuche

Rund 8,5 Millionen Bundesbürger wählten sich an den zwei Tagen in das Netz der Mobilcom ein.

Allerdings waren in vielen Bereichen die Zugänge derart überlastet, das erst nach dem 50-ten Wählen eine Verbindung zustandekam. Die Engpässe betrafen auch Preselection-Kunden von Mobilcom, die in den Abendstunden kaum Ferngespräche führen konnten.

Derweil verschrecken Aussagen verschiedener Mobilcom-Hotline Mitarbeiter Telefonierer, die das Mobilcomangebot zum Internetsurfen genutzt hatten. Einige Mobilcom-Mitarbeiter erklärten kurzerhand, daß ISDN-Datenverbindungen pro Minute 19 Pf gekostet hätten, auch wenn es sich dabei um Verbindungen außerhalb der eigenen Ortsvorwahl handelte.

Mittlerweile verschickte Mobilcom besorgten Surfern, die sich bei der Gesellschaft gemeldet hatten, eine E-Mail, in der bekräftigt wird, daß auch Datenverbindungen kostenlos waren, sofern es sich um "Gespräche" außerhalb der eigenen Ortsvorwahl handelte.

Wer dennoch eine Nummer mit eigener Ortsvorwahl über 01019 wählt, um beispielsweise den örtlichen Internetprovider zu erreichen, wird nicht über das Mobilcom-Netz sondern über die Telekom zu deren üblichen Tarifen vermittelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Apple: Airtags sollen nicht mit Kinderschutz-Knopfzellen genutzt werden
    Apple
    Airtags sollen nicht mit Kinderschutz-Knopfzellen genutzt werden

    Knopfzellen mit bitterer Beschichtung sollen Kinder vom Verschlucken abhalten, Apple will sie aber nicht in Airtags sehen.

  2. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. China: Apple-Leaker soll Quellen verraten oder die Konsequenzen tragen
    China
    Apple-Leaker soll Quellen verraten oder die Konsequenzen tragen

    Apple geht gegen einen chinesischen Leaker vor und verlangt die Herausgabe seiner Quellen. Andernfalls werde die Polizei eingeschaltet.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /