Das Internet als Waffe gegen Paparazzi

Artikel veröffentlicht am ,

Der deutsche TV-Star Peter Sattmann will das Internet als Waffe gegen Klatschreporter einsetzen. Mit seiner "Paparotzi"-Homepage will er aufdringliche Journalisten öffentlich machen, die nach seiner Aussage bisher in der Anonymität der Boulevardzeitungen operieren konnten.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (all Genders) für den Bereich Technical Support/1st Level Support
    Watson Farley & Williams LLP, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. Frontend Developer (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Er wolle es nun all jenen Paparazzi "zurückzahlen, deren Lügen und Verleumdungen" Prominente wie er bislang wehrlos ausgeliefert waren.

"Anwälte kosten viel Geld, Gegendarstellungen sind höchst unbefriedigend. Da bietet sich das Internet mit seinem Millionen-Publikum an", betonte der Ex-Ehemann von Schauspielerin Katja Riemann.

Auf der Internetseiten will Sattmann nicht nur die Namen von Sensationsreportern, sondern auch Fotos von ihnen veröffentlichen.

Bei einer Klatschreporterin drehte er den Spieß um: Sattmann klingelte an der Haustür und schoß einfach ein paar Bilder. Die Reporterin war nach Aussage von Sattmann ziemlich entsetzt.

Die Idee, sich online gegen erfundene Storys zu wehren stammt aus den USA. Den Anfang machte Pamela Anderson. Die Baywatch-Blondine setzt sich im Internet gegen Gerüchte zur Wehr, Sex-Videos mit einem Ex-Lover seien von diesem selbst ins Netz lanciert worden.

Die Schauspielerin Alyssa Milano, bekannt aus Melrose Place gründete mit ihrer Mutter sogar eine Web-Detektei, um gegen gefälschte Sexbilder im Netz vorzugehen. Einen ersten Erfolg erzielte sie bereits. Ein Gericht in Los Angeles verurteilte John Lindgren aus Minnesota dazu, 230.000 Dollar an die Schauspielerin zu zahlen. Lindgren hatte Nacktfotos des Serienstars ohne deren Erlaubnis im Internet veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /