Drillisch mit Kampfpreisen - 10 Pf./Min. am Tag

Artikel veröffentlicht am ,

Die Drillisch AG steigt im Kampf um Ferngesprächsminuten mit einer Kampfansage in den Ring. Ferngespräche kosten tagsüber bei Drillisch ab 1999 10 Pfennig pro Minute, in der Nebenzeit 7 Pfennig.

Stellenmarkt
  1. Specialist Customer Success Management (m/w/d) Pre- und Aftersales
    STAUFEN.AG, deutschlandweit
  2. IT Security Analyst (m/w/d)
    ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
Detailsuche

Ab dem 2. Quartal 1999 haben die Drillisch-Kunden die Möglichkeit, per Preselection das Drillisch Festnetz zu nutzen. Voraussetzung für den preiswerten Tarif ist allerdings, daß sich der Anschluß in einer der sogenannten "Superregionen" befindet, ansonsten wird das ganze etwas teurer. Als Superregion bezeichnet Drillisch die Städte, in denen man eigene Interconnection-Knotenpunkte besitzt.

Im ersten Schritt kommen Drillisch-Mobilfunkkunden aus eben diesen Superregionen (Berlin, Essen, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Mannheim, München, Nürnberg, Stuttgart) in den Genuß der Tarife. Bis Ende 1999 soll das Drillisch-Netz so weit ausgebaut sein, daß ca. jeder 4. Einwohner den Netzzugang über Drillisch nutzen kann.

Für Kunden die ihren Telefonanschluß direkt über Drillisch haben, gelten in den Superregionen noch günstigere Tarife. Voraussetzung: beide Kunden sind direkt an das Drillisch Festnetz angebunden, dann gelten halbe Preise 5 Pf in der Hauptzeit und 3,5 Pf in der Nebenzeit.

Die Tarife im Überblick:

  • Drillisch Preselection-Tarife über Drillisch Festnetz
    (ab 2. Quartal 1999)

    • "Drillisch-Superregio":
      Hauptzeit 0,10 DM, Nebenzeit 0,07 DM

    • alle übrigen Regionen:
      Hauptzeit 0,14 DM, Nebenzeit 0,07 DM

  • Preselection über Vertragspartner ab 1.1.1999

    • Wenigtelefonierer-Tarif:
      Hauptzeit 0,19 DM, Nebenzeit 0,12 DM

    • Vieltelefonierer-Tarife:
      • "Superregio":
        Hauptzeit 0,14 DM, Nebenzeit 0,07 DM

      • "Klassik":
        Hauptzeit 0,17 DM, Nebenzeit 0,09 DM

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Astronomie: Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
    Astronomie
    Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum

    Unter der südlichen Polkappe des Mars sollte es flüssiges Wasser geben. Spekulationen über Seen mit Leben waren aber voreilig.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /