• IT-Karriere:
  • Services:

Musik-Stars mußten MP3's aus Netz entfernen

Artikel veröffentlicht am ,

Beasty Boys - Intergalactic
Beasty Boys - Intergalactic
Sowohl die Beastie Boys als auch Billy Idol mußten letzte Woche einige MP3's ihrer neuen Musikstücke auf Geheiß der Plattenfirma Capitol Records entfernen.

Stellenmarkt
  1. dedicom Deutsche DirektComputer GmbH, München-Maxvorstadt
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Während es sich bei den Beasty Boys (Real Audio Auszug) laut SonicNet um das bekannte Lied Intergalactic und einige Livemitschnitte von Konzerten handelte, die ohne Erlaubnis der Plattenfirma Capitol auf der offiziellen Webseite der Band zur Verfügung gestellt wurden, handelte es sich bei Billy Idol um zwei Songs aus einer noch unveröffentlichten Platte.

Billy Idol hatte die Lieder in "fast-CD-Qualität" auf MP3.com freigegeben, da die Capital Tochtergesellschaft Java Records eine Veröffentlichung der Platte ablehnte. Billy Idol soll sich derzeit in Verhandlungen um eine Vertragskündigung befinden, da diese noch andauern hat er eingewilligt, die Songs wieder aus dem Netz zu nehmen. Auch die Beasty Boys sollen Gerüchten zufolge eine etwas belastete Beziehung zu Capitol pflegen, ob sie jedoch as Label wechseln werden ist, nicht bekannt.

Obwohl sich bis jetzt keiner der Beteiligten, weder die Künstler noch die Capitol, offiziell zu den Vorfällen geäußert haben, dürfte klar sein, daß dies nur der Anfang einer umwälzenden Veränderung in der Musikdistribution sein wird. Mit zunehmender Verbreitung des Internets werden die Plattenfirmen umdenken müssen und das Internet wesentlich stärker als Distributions- und vor allem als Werbeplattform nutzen. Da sie sich jedoch immer noch eher verhalten mit dem Thema Internet beschäftigen, gewinnen unabhängige, wendigere Konkurrenten immer mehr Zulauf, allen voran MP3.com.

Alternativ können Künstler sich so auch über das Internet direkt an ihr Publikum wenden und die Rechte an ihren Songs behalten, für viele dürfte das ein großes Lockmittel sein, das zwar momentan eher unbekanntere Musiker ansprechen dürfte, doch im zunehmenden Maße auch große Stars nicht unbeeinflußt lassen wird. Ein Alptraum für die Musikindustrie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. (-83%) 2,50€
  3. 17,99€

Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
    •  /