Sonys neues 200 MB HiFD Laufwerk im Test

Artikel veröffentlicht am ,

Im Test: Die externe Version
Im Test: Die externe Version
Die herkömmliche 3,5" Diskette ist zwar immer noch nicht von modernen Computern wegzudenken, aber längst reicht ihre Speicherkapazität nicht mehr aus, um umfangreiche Daten zwischen Rechnern auszutauschen. Von Sony, dem Erfinder der 3,5"Floppy Laufwerke und Fujifilm, wurde ein Nachfolger entwickelt, der den Namen HiFD (High Capacity Floppy Disk) trägt.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Project Manager IT (m/f/d)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. IT-Lizenzmanager (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Zunächst gibt es das Gerät nur in einer externen Version, die an den Parallelport angeschlossen wird. Wir haben ein Gerät aus Großbritannien erhalten, in Deutschland ist das Gerät erst Anfang nächsten Jahres zu erhalten.


200 MB auf einer Floppy

Die Medien fassen 192 MB (Sony gibt 200 MB an) und können auch traditionelle 1,44 MB Disketten lesen, beschreiben und formatieren - ein erster Vorteil gegenüber dem größten Konkurrenten, dem Iomega ZipDrive. Beim Betrachten der neuen HiF-Disketten fällt sofort der neue Verschlußmechanismus auf, der die Magnetscheibe besser schützen soll. Dadurch kann man auch sofort erkennen, welchen Diskettentyp man in der Hand hat.

Damit man HiFD Medien nicht in normale Laufwerke einlegt, sind sie in der Mitte dicker.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Installation der Software und die Erkennung des Laufwerks funktionierten schnell und ohne Probleme.

Bei längere Nutzung fällt einem das Fehlen eines Ausschalters schmerzlich auf. Wie beim Iomega ZipDrive verbraucht das Netzteil also munter Strom, auch wenn das Laufwerk nicht angesprochen wird.

Das Laufwerk ist nicht besonders laut - auch wenn es mit 3600 U/Min läuft. Im Gegensatz zu normalen Laufwerken wird auf die neuen Medien berührungslos zugegriffen - die alten werden konventionell ausgelesen.

Das Nadelöhr Parallelport sorgt für mäßige Übertragungsraten - mehr als 650 KB/s sind nicht drin. Traditionelle Disketten werden leider mit normaler Geschwindigkeit gelesen - auch wenn Sony doppelt so schnelle Diskettenlaufwerke in den Digitalkameras einsetzt. Für diese würde sich die HiFD nebenbei bemerkt hervorragend eignen.

Prototyp: Interne Version
Prototyp: Interne Version
Man sollte deshalb auf die interne IDE-Version warten, die nach Angaben von Sony eine max. Transferrate von 3.6 MB/sec erreicht und Anfang des Jahres an OEMs ausgeliefert wird.

In Großbritannien kostet das Laufwerk ca. 150 Pfund. Die Medien sind im Dreierpack für 40 Pfund erhältlich. Die deutschen Preise liegen noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
    Einsparverordnungen
    So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

    Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "natioale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /