Navigationshilfen führen zu Unfällen

Artikel veröffentlicht am ,

Aus dem Stau an die Wand?
Aus dem Stau an die Wand?
Eigentlich sollen elektronische Navigationshilfen den Fahrer problemlos zum gewünschten Ziel führen - doch gerade japanische Fahrer scheinen wegen dem intelligenten Co-Piloten haufenweise Unfälle zu verursachen.

Stellenmarkt
  1. Data Integration Manager (m/w/d)
    Verlag Herder GmbH, Freiburg
  2. Teamleiter Lösungen Justiz (w/m/d)
    Dataport, Altenholz/Kiel, Hamburg
Detailsuche

Das japanische Verkehrsministerium warnt nun offiziell vor dem Gebrauch der Navigationshilfen während der Fahrt.

Bei einer Umfrage sagten 30 Prozent der Befragten, daß Navigationshilfen gefährlich sind. In Japan sind die Geräte im Gegensatz zu Deutschland ein Verkaufsrenner und sollen schon bald in Japans "Intelligent Transport System" ITS eingebunden werden, um Fahrer mit dynamischen Verkehrsinformationen zu versorgen und sogar den öffentlichen Nahverkehr einbinden.

In den Unfallstatistiken zeigen sich Navigationssysteme als Unfallverursacher allerdings nur selten - die Versicherungen zahlen nicht, wenn sich der Fahrer fahrlässig ablenken läßt.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    31.08.-02.09.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Verkehrsministerium kritisiert besonders die Darstellung der Systeme - um der Verspieltheit japanischer Fahrer genüge zu tun, wird gleich die ganze Karte angezeigt, und nicht wie in europäischen und amerikanischen Systemen nur die Richtung. DVD-gestützte Systeme zeigen gar markante Gebäude in 3D und untermalen das Erreichen von Wegmarken mit Melodien.

Besonderer Druck geht von den Versicherern aus - sie wollen die Hersteller zwingen, ihre Systeme einfacher zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /