• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Jeff Wayne's The War of the Worlds

Artikel veröffentlicht am , av

The War of the Worlds
The War of the Worlds
von Rage Software verbindet History Line und Command & Conquer mit Mars Attacks. Das Spiel orientiert sich dabei am gleichnamigen Musical von Jeff Wayne und dem Hörspiel von Orson Wells.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)


Die Hintergrundgeschichte ist also die selbe, aber deswegen nicht weniger interessant: Die Marsbewohner, deren Planet sich dem Ende neigt, versuchen ganz selbstverständlich ihre Rasse zu erhalten und am Ende des 19. Jahrhunderts auf der Erde anzusiedeln. Die egoistische Menschheit denkt jedoch nicht daran, ihren Planeten zu teilen und setzt deswegen alles daran, ihn mit den wenigen Mitteln zu verteidigen. Oder waren die Marsianer die Bösen? Jedenfalls bietet das Spiel die Möglichkeit, beide Varianten zu erleben.

In zwei Spielbereichen bestimmt man das Geschehen. Der wichtigere Bereich ist das Kriegsministerium. Hier werden Einheiten produziert und in Stellung gebracht, die Ressourcenverteilung überwacht und die Forschung vorangetrieben. Die dabei gängige Zeiteinheit sind Tage bzw. Monate. Also ist in den ersten Spielmonaten gar nicht an Angriff zu denken - die mickrigen gepanzerten Lkws verpuffen schon beim Anblick der dreibeinigen marsianischen Angriffsfahrzeuge zu Staub. Da heißt es so schnell wie möglich "neue Technologien erforschen und beten, daß die vorsorglich installierten Geschütze die Stellungen halten.

Der Schlachtplan ist die Echtzeitkomponente des Spiels. Auf ihm werden vorerst die Geschütze oder Gebäude wie Fabriken, Werkstätten und Trainingshallen positioniert und Einheiten auf Patrouille geschickt. Sollten Ressourcen in diesem Sektor knapp werden, helfen weitere Ölraffinerien, Kohlengruben oder Stahlwalzwerke bis zu einem bestimmten Grade den Ertrag zu erhöhen.

Natürlich wird hier auch gekämpft, nur lassen die Angriffe der Marsianer kaum Luft zum Agieren. Zu Beginn sind eigene Fahrzeuge so schwach, daß man nur auf stationäre, selbstfeuernde Geschütze hoffen kann. Die Gefechte sind in der Regel nach einigen Minuten vorbei und vielleicht hat man gewonnen oder auch nicht, denn Taktik hilft nicht viel - Masse statt Klasse ist alles!

Die Besonderheit des Spiels ist der nicht-lineare Spielverlauf. Dieser ist völlig frei und wird nur durch den Spieler beeinflußt. Es gibt keine Missionen und keine kleinen Karten, die nacheinander abgearbeitet werden müssen. Dafür aber eine große Karte, in mehrere Sektoren unterteilt, von denen jeder in Echtzeit beobachtet werden kann oder muß, auch wenn kein Feind in der Nähe ist. Lästig werden dann nur die durch diesen Wechsel immer wieder auftretenden Ladezeiten. Die einzige Mission: Die Verteidigung bzw. Eroberung Englands. Die Marsianer dachten wohl wegen der fortgeschrittenen Industrie, daß England das Tor zur Welt sei... Ebenso ungewöhnlich ist die fehlende Speicherfunktion - nur beim Beenden des Spiels wird der aktuelle Feldzug gespeichert. Außerdem fehlen Tutorial, Einzelszenarien und Mehrspielermodus. Es wären zumindest sinnvolle Erweiterungen gewesen.

Die Grafik hätte ruhig etwas peppiger sein können, wie die Screenshots zeigen. Von dem etwas trostlosem 3D-Terrain ist wegen der vielen Nachteinsätze nicht viel zu sehen. Daran kann auch das Echtzeit Lightsourcing, sprich die Lichtkegel der Fahrzeuge oder die Dämmerung, nichts ändern. Gebäude und Einheiten sind leider recht sparsam animiert. Außerhalb des Schlachtplans, im Ministerium, sieht man nur statische Seiten, die auch schon vor 10 Jahren so ausgesehen haben könnten. Es ist zwar das 19. Jahrhundert, aber deswegen auf optisch ansprechende, zeitgemäße Grafik verzichten?

Fazit:
Eine gute Idee, die mit einer interessanten Mischung aus Echtzeitaction und Rundenstrategie umgesetzt wurde. Die Übermacht der Marsianer bringt einen vielleicht zum Verzweifeln, aber es verleitet auch zum "Jetzt erst recht!" Neben den Eigenheiten von The War of the Worlds ist der auffälligste Schwachpunkt die grafische Umsetzung. Es gibt so viele aktuelle Beispiele wie Terrain (siehe Railroad Tycoon 2 ) und Einheiten (siehe Siedler3 oder Age of Empires) aussehen könnten. Da kann dieses Spiel leider nicht mithalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 53...
  2. 44€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 53,98€)
  3. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...

Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /