Preissenkungen bei Viag Interkom

Artikel veröffentlicht am ,

Auch Viag Interkom dreht mit am Preiskarussel und das sowohl im Festnetzbereich als auch bei den Mobil-Tarifen.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Staatliche Feuerwehrschule Geretsried, Geretsried
  2. Kundenberater für technischen Support im After Sales Service / Customer Care Agent (m/w/d)
    HEGLA GmbH & Co. KG Wartung und Service, Lauenförde (zwischen Göttingen, Kassel und Paderborn)
Detailsuche

Ab 1. Januar 1999 zahlen Kunden Wochentags zwischen 18.00 und 8.00 Uhr sowie an Wochenenden und Feiertagen ganztags für Ferngespräche nur noch 10 Pfennig je Minute. In der Hauptzeit sind es 17 Pfennige.

Abgerechnet wird im 60-Sekunden-Takt (Call-ByCall) bzw. im 10-Sekunden-Takt (PreSelection). Außerdem können Preselection-Kunden mit Freunde&Co zusätzlich bei 5 auswählbaren Telefonnummern 10 Prozent Rabatt in Anspruch nehmen.

Im Mobilfunkbereich will man, ebenfalls ab 1. Januar, ein zusätzliches Angebot für Vieltelefonierer schaffen. Bei einer Grundgebühr von 59,95 DM im Monat zahlt man für Gespräche ins gesamte Deutsche Festnetz nur noch 29 Pfennig pro Minute. Bisher galt dieser Preis nur für Gespräche in einem Voreingestellten Ortsbereich.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Einsteiger bietet Viag Interkom ab Februar zudem ein Pre-Paid-Angebot. Für einen Pauschalpreis von 150 Mark erhält der Kunde zu Beginn 450 Minuten Gesprächszeit, die drei Monate gültig bleiben. Danach kann man für 49,95 DM jeden Monat bis zu 150 Minuten lang mobil telefonieren. Darüber hinausgehende Gesprächszeiten werden zu den üblichen VIAG Interkom citypartner-Konditionen abgerechnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Teslas auf Behörden- und Firmengelände
Wächtermodus steht unter Beobachtung

Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
Eine Recherche von Werner Pluta

Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
Artikel
  1. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  2. Update: Sicherheitslücken in Windows und Unrar werden ausgenutzt
    Update
    Sicherheitslücken in Windows und Unrar werden ausgenutzt

    Die US-Cybersicherheitsbehörde warnt vor zwei Sicherheitslücken, die bereits aktiv ausgenutzt werden. Patches sollten umgehend eingespielt werden.

  3. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /