Preissenkungen bei Viag Interkom

Artikel veröffentlicht am ,

Auch Viag Interkom dreht mit am Preiskarussel und das sowohl im Festnetzbereich als auch bei den Mobil-Tarifen.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (w/m/d)
    Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. IT-Service Mitarbeiter (m/w/d) 1st & 2nd Level
    Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten
Detailsuche

Ab 1. Januar 1999 zahlen Kunden Wochentags zwischen 18.00 und 8.00 Uhr sowie an Wochenenden und Feiertagen ganztags für Ferngespräche nur noch 10 Pfennig je Minute. In der Hauptzeit sind es 17 Pfennige.

Abgerechnet wird im 60-Sekunden-Takt (Call-ByCall) bzw. im 10-Sekunden-Takt (PreSelection). Außerdem können Preselection-Kunden mit Freunde&Co zusätzlich bei 5 auswählbaren Telefonnummern 10 Prozent Rabatt in Anspruch nehmen.

Im Mobilfunkbereich will man, ebenfalls ab 1. Januar, ein zusätzliches Angebot für Vieltelefonierer schaffen. Bei einer Grundgebühr von 59,95 DM im Monat zahlt man für Gespräche ins gesamte Deutsche Festnetz nur noch 29 Pfennig pro Minute. Bisher galt dieser Preis nur für Gespräche in einem Voreingestellten Ortsbereich.

Für Einsteiger bietet Viag Interkom ab Februar zudem ein Pre-Paid-Angebot. Für einen Pauschalpreis von 150 Mark erhält der Kunde zu Beginn 450 Minuten Gesprächszeit, die drei Monate gültig bleiben. Danach kann man für 49,95 DM jeden Monat bis zu 150 Minuten lang mobil telefonieren. Darüber hinausgehende Gesprächszeiten werden zu den üblichen VIAG Interkom citypartner-Konditionen abgerechnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Dommermuth: 1&1 will nur echtes Gigabit-5G bauen
    Dommermuth
    1&1 will nur echtes Gigabit-5G bauen

    1&1 wählt als Partner für ein viertes deutsches Mobilfunknetz die japanische Rakuten Group. Man will nur Gigabitgeschwindigkeit bieten, startet aber stark verspätet.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /