Internet zum Pauschaltarif

Artikel veröffentlicht am ,

Powersurfer warten schon lange auf einen Internetpauschaltarif und den wollen Mobilcom und Tomorrow endlich möglich machen. Für 77,- DM im Monat, inklusive Telefongebühren, können Privatkunden in der Zeit von 19 bis 7 Uhr surfen, ohne daß Verbindungskosten entstehen.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsbeauftragter (m/w/d)
    Landkreis Göppingen, Göppingen
  2. Softwareentwickler Embedded Java (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Ettlingen, Homeoffice
Detailsuche

Tomorrow und Mobilcom wollen damit dem deutschen Internetmarkt einen Schub geben, indem zumindest in der Nebenzeit das "Zittern im Gebührentakt" entfällt. Das Angebot rentiert sich bei einer Onlinenutzung ab 42,5 Stunden, denn ab diesem Zeitpunkt zahlt man, betrachtet man nur die Ortsgebühren der Deutschen Telekom (ohne Rabatte), drauf. Providergebühren sind hierbei nicht eingerechnet.

Nimmt man die Gebühren für T-Online hinzu, erreicht man diesen "Break-Even" bereits ab etwa 12 Stunden monatliche Internetbenutzung.

Genaueres will man am Donnerstag auf einer Pressekonferenz bekanntgeben.

Kommentar:
Trotz aller Freude sollte man bedenken, daß die Qualität eines solchen Angebots stark von der Zahl der Einwahlports und der Dimensionierung der Anbindung abhängt. Denn wenn die Daten nur tröpfeln wird Surfer auch auf "Dauer" nicht glücklich, noch weniger wenn man sich zuvor die Finger wund gewählt hat. Sollten sich jedoch vertretbare Durchsatzraten einstellen und die Einwahlprobleme, die bisher bei allen "Billigangeboten" auftraten, in Grenzen halten, so könnten Mobilcom und Tomorrow die Tarifstruktur im deutschen Internet langsam in Bewegung versetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /