Fusion von 3dfx mit STB und ihre Konsequenzen

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem 3dfx nun beschlossen hat, durch den Kauf von STB selbst in den Grafikkartenmarkt einzusteigen und Voodoo3 im Alleingang anzubieten, fragten wir uns natürlich, wie die Stimmung unter den nun ausgeschlossenen Kunden von 3dfx ist. Wir hörten uns etwas um und sprachen daraufhin mit Steve Gleitsmann, dem Director of Worldwide Sales der Wicked3D -Division von Metabyte , über die Fusion von 3dfx und STB .

Stellenmarkt
  1. Java Developer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
  2. Director IIT - Test Centre of Expertise (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Für die meisten Grafikkartenhersteller und Partner von 3dfx kam die Meldung etwas überraschend, laut Steve Gleitsmann gab es jedoch seit einiger Zeit Indikatoren, die auf eine Fusion von 3dfx mit einem Grafikkartenhersteller hingedeutet haben, auch wenn zuerst Diamond als Partner vermutet wurde. Einen der Hauptgründe, die 3dfx für die Fusion mit STB angegeben hat, nämlich die "bessere Kontrolle der Preise und des Vertriebskanals", weist Gleitsmann jedoch entschieden als von 3dfx hausgemachtes Problem zurück. 3dfx habe den Markt im 2. Quartal mit Voodoo2-Chipsätzen überschwemmt, der die Nachfrage bei weitem übertraf und zu einem harten Preiskampf geführt hat. An den Preisen für Voodoo2-Karten sieht man das recht deutlich.

"Grundsätzlich sind wir über die Entscheidung von 3dfx sehr verärgert. Ich bin der Meinung, daß Wicked3D mit einer Vielzahl von Innovationen ein erfolgreiches Produkt noch besser gemacht hat. Uns wurde von 3dfx buchstäblich die Tür vor der Nase zugeschlagen und damit die Chance die Voodoo3-Karte für unsere Kunden zu optimieren genommen", so Steve Gleitsmann. "Im ganzen betrachtet hat sich 3dfx gegen seine ehemaligen Freunde und Verbündeten gestellt und denen den Krieg erklärt. Ich bezweifle, daß STB in Europa oder selbst in den USA über einen Vertriebskanal verfügt, der auch nur annähernd an das Netzwerk der ehemaligen 3dfx-Kunden heranreicht, womit Lieferengpässe quasi vorprogrammiert sind. Auf der anderen Seite versteht es sich wohl auch von selbst, daß die bisherigen 3dfx-Kunden, die einen Großteil der Marketing- und PR-Arbeit für 3dfx-Produkte übernommen und auch bezahlt haben, nun das gleiche mit einem Konkurrenzprodukt machen werden."

Harte Worte also, und damit steht Metabyte bei weitem nicht alleine da. Viele Firmen werden sich spätestens jetzt nach leistungsfähigen Konkurrenzchips umschauen. Für S3, NVIDIA, Rendition und 3DLabs ein hervorragende Möglichkeit, Voodoo vom Sockel zu holen. Auch Metabyte evaluiert derzeit Alternativen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Der Voodoo3-Chipsatz befand sich neben einigen anderen Kandidaten auf unserer Product Roadmap, dies hat sich nun offensichtlich erledigt. Trotz allem ist dies kein Grund für uns zu trauern, es gibt noch andere, sehr interessante Kandidaten die sogar Funktionen wie AGP4x oder 32Bit Rendering unterstützen. Um diesen Gedanken weiter auszuspinnen, unsere Softwareentwickler wären sogar in der Lage, die hauseigene 3dfx-Spiele-API "Glide", die bisher nur mit Voodoo-Karten genutzt werden konnte, auf jeden beliebigen Grafikchip zu adaptieren... womit wir wieder bei unserer Roadmap wären ;)", so Steve Gleitsmann.

Da jedoch 3dfx die Glide-API wie seinen Augapfel hütet, dürfte es für die innovative Firma Metabyte schwer sein, dieses Vorhaben mit der Einwilligung von 3dfx durchsetzen zu können. Technisch gesehen sollte es für Metabyte jedoch kein Problem sein, so ein Vorhaben umzusetzen. Auch in Sachen Treiber- und Hardwareoptimierung hat Metabyte noch einiges vor und verspricht eine um bis zu 40% höhere Leistung gegenüber Konkurrenzprodukten:

"Wir sind in der Lage, unsere Technologie auf jeden beliebigen Grafikchip zu übertragen... Welcher wird es werden? Die Ankündigung folgt erst im neuen Jahr, doch schon soviel vorweg: Mein persönlicher Favorit startet und endet mit einem T...."

Kommentar:
Falls Metabyte es wirklich schafft, eine Grafikkarte mit NVidias TNT-Chip auf den Markt zu bringen, der die Konkurrenz deutlich hinter sich läßt, sowohl durch Treiber als auch durch ein intelligentes Kartendesgin, dann dürfte Metabyte seinen Platz im Hardware-Olymp sicher haben und die Konkurrenz ordentlich ins Schwitzen bringen. Newcomer Metabyte hat sich übrigens schon mit seiner Wicked3D-Kartenserie (Voodoo2, Banshee) und der eyeSCREAM (ehemals WickedVision)-3D-Brille einen Namen im Business gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /