Diamond tritt Initiative der US-Musikindustrie bei

Artikel veröffentlicht am ,

Hardwarehersteller Diamond hat angekündigt, daß man der gestern ins Leben gerufenen Initiative für sichere digitale Musikdistribution (SDMI) der US-Musikindustrie beitreten werde.

Stellenmarkt
  1. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
  2. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
Detailsuche

"Diamond's Ziel ist die Unterstützung digitaler Übertragung von populärer Musik und wir sind froh darüber zu sehen, daß die Industrie zusammen an einer Lösung arbeitet", sagte Ken Wirt, Vizepräsident der Marketingabteilung von Diamond Multimedia. "Es gibt eine riesige Nachfrage für digitale Musik, was sich im Erfolg unseres portablen Rio PMP300 Musikabspielgeräts eindeutig zeigt. Es ist Diamond's Absicht einen Industriestandard zu unterstützen, der allen Musikern, unabhängigen wie großen Akteuren erlaubt, am Internet als aufregendes neues Medium für die Distribution ihrer Musik teilzuhaben."

Der Bitte der RIAA, sich gegen MP3 auszusprechen, wird Diamond aber nicht nachkommen, schließlich ist man Mitglied in der MP3 Association und der Digital Media Association. Aber auch abseits von MP3 hat Diamond Allianzen geschlossen, wie z.B. mit Liquid Audio, um sichere digitale Musikformate in Zukunft in Diamond-Produkten unterstützen zu können.

Kommentar:
Ganz verwunderlich ist der Schritt, an der SDMI Initiative teilzunehmen, übrigens nicht. Für den unwahrscheinlichen Fall, daß sich alle Beteiligten auf einen gemeinsamen Nenner einigen können, kann es sich eine Firma nicht leisten, außen vor zu stehen. Außerdem ist es Diamond so möglich, an den Entscheidungen teilzuhaben. Man darf also gespannt sein, was sich daraus entwickelt, zumal das Verhältnis zwischen RIAA und Diamond immer noch recht gespannt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /