Hat Microsoft Mäuse geklont ?

Artikel veröffentlicht am ,

Maus geklont?
Maus geklont?
Das kleine amerikanische Unternehmen Goldtouch Technologies, Inc. beschuldigt Microsoft, das Design der IntelliMaus Pro widerrechtlich kopiert zu haben.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d)
    Dan Produkte GmbH, Siegen
  2. (Senior) Designer (w/m/d) - User Experience (UX) / User Interface (UI)
    The Capital Markets Company GmbH, Berlin, Frankfurt
Detailsuche

Angeblich besitzt die Goldtouch Mouse die gleichen designerischen und technologischen Merkmale wie das vermeintliche MS-Pendant.

Jetzt wurde vor einem Distriktgericht in Texas Klage wegen des Diebstahls von Betriebsgeheimnissen, Patentverletzungen und Betrug eingereicht.

In der Klageschrift steht, daß "Microsoft die Betriebsgeheimnisse, die sich das Unternehmen von Goldtouch beschaffte, dazu verwendet hat, ein Produkt zu gestalten, zu produzieren und zu vermarkten, das in direktem Wettbewerb zur Goldtouch Mouse steht."

Das Design der Goldtouch Maus wurde im August 1995 zum Patent angemeldet.

Der Hintergrund: Im September 1997 trafen sich in einem intensiven zweistündigen Meeting Repräsentanten von Goldtouch mit Vertretern von Microsoft. Sie legten Microsoft das Design der Goldtouch Mouse offen und machten Microsoft ein Angebot über die Lizensierung und Vermarktung der Goldtouch Mouse. Microsoft wußte nach Angaben von Goldtouch zum Zeitpunkt dieses Meetings über das laufende Patentverfahren.

Der Gründer der Firma, Mark Goldstein, dazu: "Microsoft war so in der Lage, sich wertvolle Design-Informationen anzueignen, die sogar über das hinausgingen, was in dem damals laufenden Patentverfahren angegeben wurde."

Nun möchte Goldtouch seine Patentrechte einklagen und Schadensersatz fordern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /