Das letzte Gefecht? Musikindustrie gegen MP3

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem die RIAA , die Verbindung aus den derzeit fünf größten US-Musikkonzernen, erfolglos gegen die Markteinführung von Diamonds Rio-Player geklagt hatte und auch erfolglos versuchte, bekannte Musiker als ihre Propheten zu instrumentalisieren, versucht sie es nun erneut.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect (m/f/d) EDI
    HAVI Logistics GmbH, Duisburg
  2. Systemtechniker*in (m/w/d) Netzwerkdienste
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Gemeinsam mit weiteren Musiklabels und einigen Experten für digitale Audiodistribution will die RIAA morgen laut dem US-Medienblatt Daily Variety eine Initiative für sicheres digitales Audio ins Leben rufen. Die Initiative, voraussichtlich Secure Digital Music Initiative (SDMI) genannt, soll ein weltweites Technologie-Forum zur Entwicklung einer neuen, sicheren Architektur und Spezifikationen für digitale Musik bilden. Firmen wie AOL, AT&T, IBM, Intel, Lucent, Microsoft, Sony und Toshiba sollen schon zur Teilnahme gebeten worden sein.

Das Ziel ist natürlich die Wahrung der Urheberrechte der Musikkonzerne bzw. der Künstler im digitalen Audiobereich bei dem die RIAA hohe Einnahmeverluste durch Raubkopien befürchtet, sei es durch das Internet oder durch unauthorisierte CD-Kopien. Außerdem will man einen Standard für elektronische Musikdistribution schaffen, mit dem Firmen Musik über das Internet verkaufen können. Aus diesem Grunde bittet die RIAA nun die Plattenfirmen und auch Musikenthusiasten, verbreitete Audioformate wie MP3 nicht mehr zu unterstützen, die - laut RIAA - hauptsächlich zum unrechtmäßigen Download von komprimierten Musikstücken aus dem Internet auffordern. Ob die jedoch mitmachen, ist eher fraglich.

Kommentar:
Damit ein solches Konzept funktioniert müssen natürlich alle - und das weltweit! - an einem Strang ziehen. Sowohl Software- als auch Hardwarehersteller müssen mitmachen, Hersteller für "normales" Audioequipment wie PC-Player eingeschlossen. Wer die Streitigkeiten und das Kuddelmuddel bei DVD mitverfolgt hat, hat gesehen, wie solche Angelegenheiten enden: DVD ist dank der Filmindustrie, allen voran Hollywood, nahezu untergegangen.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Passender ist aber wohl eher ein Vergleich mit dem extrem unpopulären und mittlerweile als gescheitert anzusehenden DIVX, einer DVD-Variante für Pay-per-View Filme. Das ist wohl auch das, was der RIAA im Endeffekt vorschwebt: Musikstücke kostenlos aus dem Intenet ziehen? Kein Problem! Kostet nur jedes Mal Geld, wenn sie diese auch anhören wollen. Da kauft man sich dann doch lieber freiwillig eine der hoffnungslos überteuerten Original-CDs.

Es handelt sich bei diesem für alle, außer für die Kunden, "offenen Vorstoß" wohl eher um ein Rückzugsgefecht. Leider riskiert die RIAA damit endgültig ihr Gesicht zu verlieren. Bahn frei für die innovativen, kleinen Plattenlabel!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. Kryptowährungen: Pleite von Three Arrows Capital zieht Kreise
    Kryptowährungen
    Pleite von Three Arrows Capital zieht Kreise

    Nach der Liquidationsanordnung gegenüber dem Fonds Three Arrows Capital verlieren immer mehr Krypto-Broker reichlich Geld.

  2. Bitcoin, Ether und Tether: Coinbase gibt Geodaten an US-Einwanderungspolizei
    Bitcoin, Ether und Tether
    Coinbase gibt Geodaten an US-Einwanderungspolizei

    Die Krypto-Handelsplattform Coinbase gibt der US-Einwanderungsbehörde Zugriff auf ein Produkt, mit dem sich auch Nutzer tracken lassen.

  3. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /