Nun doch OpenGL-Treiber für Matrox G200

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem Matrox sich mit der Verschiebung des für letzte Woche angekündigten OpenGL-Treibers für die Millennium und Mystique G200 Grafikkarten under Windows 95/98 so ziemlich in die Nesseln gesetzt hat, liefert der gebrannte Hardwarehersteller jetzt zumindest einen ersten Beta OpenGL-Treiber (ICD Beta 1) aus.

Stellenmarkt
  1. Technischer Redakteur (m/w/d)
    Schweickert GmbH, Walldorf
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) ERP System
    SAUTER Deutschland Sauter-Cumulus GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Von der Leistung kommt er laut Matrox allerdings noch nicht an den D3D-Wrapper heran, der OpenGL-Befehle direkt in Direct3D Befehle umsetzt und mit den Karten ausliefert wird. Der D3D-Wrapper ist jedoch nur bedingt zu gebrauchen, da eine vollständige OpenGL-Kompatiblilität nicht gewährleistet wird und das Konzept Leistungseinbußen mit sich bringt.

Nähere Informationen zum Treiber finden sich hier , der Treiber selber steht hier zum Download (ca. 1 MB) bereit. Voraussetzung zur Nutzung des Beta OpenGL-Treibers ist der am 8. Dezember erschienene G200 Grafiktreiber in der Version 4.50.008 (Beta 3) bzw. ein neuerer Treiber .

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Enuu
Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
Artikel
  1. Smartphones und Tablets: Google limitiert Funktion alter Android-Geräte
    Smartphones und Tablets
    Google limitiert Funktion alter Android-Geräte

    Wer heute immer noch ein Android-Gerät mit der Version 2.3.7 oder sogar darunter verwendet, wird bald Probleme mit den Google-Apps bekommen.

  2. Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben
    Arbeit
    LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben

    Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.

  3. Ransomware: Sicherheitsforscher erwartet Ransomware-Wettrüsten mit KI
    Ransomware
    Sicherheitsforscher erwartet Ransomware-Wettrüsten mit KI

    Der Forschungsschef von F-Secure geht davon aus, dass sich Ransomware künftig auch mit Hilfe von KI immer besser verstecken kann.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /