Schweizer Firma entwickelt Internet-Satellit

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Schweizer Firma mit dem treffenden Namen "The Fantastic Corporation" http://www.fantastic.ch/ hat vor wenigen Tagen einen Vertrag mit dem US-Satellitenhersteller Loral Space & Communications abgeschlossen, mit dem Ziel, ein Satellitennetzwerk aufzubauen, das einen drahtlosen und breitbandigen Internetzugang ermöglichen soll. Mit einer ganzen Armada von Satelliten sollen Geschwindigkeiten im Megabytebereich erreicht werden.

Stellenmarkt
  1. Data Warehouse Experte (m/w/d)
    Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
  2. Product Owner (m/w/d) Digitale Plattform
    EPLAN GmbH & Co. KG, Langenfeld
Detailsuche

Der Vorstandsvorsitzende von Fantastic Corporation, Peter Ohnemus, kündigte als erste Kunden bereits die Nachrichtenagenturen Reuters und Dow Jones an.

Unter anderem sollen aber auch Automobilhersteller und Pharmaunternehmen bereits Interesse bekundet haben.

Kunden benötigen neben einer Satellitenschüssel eine Set-Top-Box für die Signalkonvertierung. Kunden werden pro Monat ungefähr US$ 10 für den Zugang zahlen müssen. Pay-per-View Inhalte und der Verkauf von digitalisiertem Audio- und Videomaterial soll ebenfalls möglich sein. Die Träume der Fantastic Corporation gehen aber noch weiter.

Sie wollen intelligente Endgeräte mit Internetadressen ausstatten, und damit beispielsweise die Unterhaltungsgeräte im Haushalt für den Empfang der Inhalte auszurüsten.

"Wir glauben nicht an die PC-TV Verschmelzung sondern an Unterhaltungsgeräte, die über breitbandige und drahtlose Dienste angebunden sind", so Peter Ohnemus.

Zunächst wird die Firma auf dem US-amerikanischen Markt operieren. Das wird allerdings noch einige Zeit dauern, da beispielsweise noch kein Standard für Set-Top-Boxen geschaffen wurde, der Drittherstellern ermöglicht, kompatible Geräte zu entwickeln.

Deshalb werde man sich zuerst an Firmen und Organisationen wenden, um Business-TV Anwendungen anzubieten.

Marktbeobachter bemängeln die zur Zeit noch nicht ausreichende Finanzkraft des Unternehmens und fehlenden Kooperationen mit US-Hardwareherstellern, Providern und Kabelgesellschaften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Telekom: Waage schwankt noch zwischen Vectoring und FTTH
    Telekom
    Waage schwankt noch zwischen Vectoring und FTTH

    Lange baute die Telekom nur Vectoring aus. Nun gibt es erste Monate, in denen Glasfaser im Zentrum steht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /