S3 schrumpft Grafikchips

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem S3 mit dem recht beeindruckenden, preiswerten Savage3D Grafikchip wieder das Feld betreten hat, kündigt der Grafikkartenhersteller nun einen in 0,18 Micron Technologie gefertigten Nachfolger an. In Zusammenarbeit mit dem taiwanesischen Halbleiterhersteller UMC soll kurz nach der Fertigstellung der entsprechenden Ferigungsanlage ab Mitte '99 ist die Produktion von S3-Chips mit 0,18 Micron Technologie gestartet werden. Damit ist S3 der voraussichtlich erste Hersteller, der diesen Schritt ankündigt.

Stellenmarkt
  1. Product Manager (m/w/d) Website
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Assistenz (m/w/d) für Standortleitung
    KWA Stift Rottal, Bad Griesbach
Detailsuche

Währenddessen haben viele andere Hersteller wie z.B. NVIDIA gerade erst ihre 0,25 Micron Chipproduktion in den Griff bekommen oder optimieren noch ihre entsprechenden Chipdesigns. Problematisch sind hier vor allem die Kapazitätsengpässe, denn es gibt noch nicht allzu viele Halbleiterhersteller, die überhaupt in 0,25 Micron fertigen können - so sind die vorhandenen Werke bis zum Rand ausgelastet. S3 fertigt seine 0,25 Mikron Savage3D-Chips hingegen schon seit einiger Weile ohne größere Engpässe, was aber weiter nicht verwunderlich ist, schließlich ist S3 16% an UMC beteiligt und hat nach eigenen Angaben etwa 31% der Fertigungskapazitäten zur Verfügung.

Der Savage3D-Nachfolger soll mehr als 2 Millionen Gatter auf einem Chip unterbringen und Intels Pentium II Prozessoren in Sachen Komplexität um einiges übertreffen. Der Vorteil in den immer feiner werdenden Herstellungstechnologien liegt auf der Hand: Kürze Signalwege sorgen für fer Geschwindigkeit, weniger Stromverbrauch und somit auch weniger Hitzeprobleme.

Ob S3 den sicherlich problematischen Schritt auf die neue Fertigungstechnologie wirklich schon ab Mitte '99 vollziehen und ausreichend produzieren kann, bleibt jedoch noch abzwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Astronomie: Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
    Astronomie
    Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum

    Unter der südlichen Polkappe des Mars sollte es flüssiges Wasser geben. Spekulationen über Seen mit Leben waren aber voreilig.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /