Videokarte mit TV-Tuner von Guillemot

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der MAXI TV Video PCI 2 bringt Hardwarehersteller Guillemot eine neue TV-Video-Karte mit Tuner für den PC auf den Markt. Sie basiert auf dem Brooktree Bt878 Chipsatz und ermöglicht es, die meisten europäischen Fernsehsender (PAL, SECAM Norm) zu empfangen und auf dem PC im Fenster oder als Vollbild darzustellen, sowie deren Videotextinformationen aufzurufen. Zusätzlich kann eine externe Videoquelle (Video Composite, S-Video), also ein Videorekorder, Camcorder oder ähnliches angeschlossen werden. Die dargestellten Bilder können nebenbei in Form von AVIs oder Standbildern gespeichert werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Service Mitarbeiter (m/w/d) 1st & 2nd Level
    Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C++ Umfeldmodellierung und Autonomes Fahren
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
Detailsuche

Dank der Nutzung von Microsoft DirectDraw braucht diese Karte keinen Feature-Connector - sie kommuniziert mit der SVGA-Grafikkarte über den PCI-BUS ohne zusätzliche Verbindung zwischen der TV-Tunerkarte und der Grafikkarte.

Das geht zwar zu Lasten der System-Leistung, doch wenigstens werden so Probleme mit den langsam aussterbenden Feature-Connectoren vermieden. Durch RGB-Farbkodierung und einer Filterung des Bildes bei vergrößerter Darstellung soll die TV Video PCI 2 laut Guillemot eine gute Darstellungsqualität bieten.

Die TV Video PCI 2 wird in Deutschland im Januar auf den Markt kommen, im Bundle mit Uleads Media Studio 2.5 Value Edition und der CERBA Telextext Software.

Ein genauer Preis ist noch nicht bekannt, er dürfte aber unter 350 DM liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /