Realität - Internet aus der Steckdose

Artikel veröffentlicht am ,

Dosenfutter
Dosenfutter
Internetzugang über die Stromleitung wird für die ersten Pilotkunden in Baden-Württemberger ab heute Wirklichkeit. In Herrenberg bei Stuttgart gehen die ersten Testkunden über das herkömmliche Stromkabel online und haben fortan eine Internet-Standleitung von bis zu 1 MBit in beide Richtungen zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Microsoft Dynamics Business Central/NAV
    GWS Gesellschaft für Warenwirtschafts-Systeme mbH, Münster, München, Leonberg
  2. Projektmanager (m/w/d) Digitalisierung Produktion
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
Detailsuche

Vom Haushalt des Testkunden werden die Internetdienste von tesion über die Stromleitung zum Ortsnetztransformator übertragen. Von dort werden die Informationen auf einer EnBW-eigenen Kupferleitung ins Umspannwerk geführt und gelangen dann über Glasfaserstrecken zum tesion-Internetbackbone.

An den Anschluß des Kunden, der eine Internet-Direktanbindung über Digital PowerLine-Technologie darstellt, können gleichzeitig mehrere Geräte angebunden werden, so daß verschiedene parallele Anwendungen innerhalb eines lokalen Netzwerks (LAN) möglich sind.

Die erste Phase des Versuchs wurde Ende September 1998 mit der Eröffnung eines öffentlichen Internetcafes eingeleitet, in der dritten und letzten Versuchsphase sollen im Frühjahr 1999 bis zu 200 Nutzer in Baden-Württemberg über die Stromleitung ans Internet angebunden werden. Testgebiet neben Herrenberg wird Pfinztal-Berghausen bei Karlsruhe sein.

Auch wenn diese Technologie in Deutschland erst am Anfang steht, bietet sich den Nutzern, wenn auch sehr eingeschränkt, eine Alternative zum herkömmlichen Weg über die Telefonleitung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /