Realität - Internet aus der Steckdose

Artikel veröffentlicht am ,

Dosenfutter
Dosenfutter
Internetzugang über die Stromleitung wird für die ersten Pilotkunden in Baden-Württemberger ab heute Wirklichkeit. In Herrenberg bei Stuttgart gehen die ersten Testkunden über das herkömmliche Stromkabel online und haben fortan eine Internet-Standleitung von bis zu 1 MBit in beide Richtungen zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Serviceverantwortlicher macOS (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    POLI-TAPE Klebefolien GmbH, Remagen
Detailsuche

Vom Haushalt des Testkunden werden die Internetdienste von tesion über die Stromleitung zum Ortsnetztransformator übertragen. Von dort werden die Informationen auf einer EnBW-eigenen Kupferleitung ins Umspannwerk geführt und gelangen dann über Glasfaserstrecken zum tesion-Internetbackbone.

An den Anschluß des Kunden, der eine Internet-Direktanbindung über Digital PowerLine-Technologie darstellt, können gleichzeitig mehrere Geräte angebunden werden, so daß verschiedene parallele Anwendungen innerhalb eines lokalen Netzwerks (LAN) möglich sind.

Die erste Phase des Versuchs wurde Ende September 1998 mit der Eröffnung eines öffentlichen Internetcafes eingeleitet, in der dritten und letzten Versuchsphase sollen im Frühjahr 1999 bis zu 200 Nutzer in Baden-Württemberg über die Stromleitung ans Internet angebunden werden. Testgebiet neben Herrenberg wird Pfinztal-Berghausen bei Karlsruhe sein.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17./18.08.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch wenn diese Technologie in Deutschland erst am Anfang steht, bietet sich den Nutzern, wenn auch sehr eingeschränkt, eine Alternative zum herkömmlichen Weg über die Telefonleitung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geplante Obsoleszenz
Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab

Die Drucker funktionieren noch tadellos, ein angebliches Risiko durch volle Tintenschwämme ist für Epson aber Grund, die Geräte zu deaktivieren.

Geplante Obsoleszenz: Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Android 13: Samsung startet Beta von One UI 5 in Deutschland
    Android 13
    Samsung startet Beta von One UI 5 in Deutschland

    Samsungs Anpassung von Android 13 für seine Geräte ist zunächst für die Galaxy-S22-Reihe verfügbar.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€, PC-Netzteil 79,90€) • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /