Java 2 wird auch Open Source

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Sun Microsystems gab jetzt eine neue Version des Java Development Kit zum Download frei. Das jetzt Java 2.0 genannte Paket enthält neben den Java Foundation Classes (JFC) sowie der Java-IDL auch JDBC 2.0 und soll bereits vollständig Jahr-2000-kompatibel sein. Der komplette Source-Code soll ebenfalls enhalten sein.

Wer sich den Download Link etwas genauer anschaut, wird jedoch feststellen, daß das "neue" Java noch im alten Verzeichnis (JDK 1.2) liegt. Nicht zu unrecht, denn die einzig wirklich nennenswerte Veränderung betrifft das Lizenzmodell. Und das hat es in sich. Folgendes ist ab jetzt allen Lizenznehmern erlaubt:

  • Der Source-Code darf jetzt modifiziert werden.
  • Entwickler dürfen nun kompatiblen Code ändern und ohne Mitwirkung von Sun verwenden. Außerdem müssen keine Zahlungen an Sun geleistet werden.
  • Die Klassenbibliotheken dürfen nun auch zusammen mit Virtuellen Maschinen anderer Softwarehersteller vertrieben werden.
  • Entwickler dürfen den Source-Code erweitern, eine Rückgabepflicht an Sun Microsystems besteht nicht.
Kommentar :
Damit wird nach dem Netscape Communicator und der plattformübergreifenden Klassenbibliothek QT 2.0 von Troll Tech ein weiteres namenhaftes Produkt Open Source. Es scheint, als würden immer mehr Hersteller versuchen, die Vorteile dieses Modells für sich zu nutzen. Die Anwender kann es nur freuen, sie profitieren von bugfreierer Software und der schnellen Behebung selbiger bei diesem Modell. Als Paradebeispiele für gelungene Open-Source-Projekte seien Linux oder KDE , ein freier Linux-Desktop, zu nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /