• IT-Karriere:
  • Services:

Revolution bei Display-Technologie?

Artikel veröffentlicht am ,

OLED: Vielfältig einsetzbar
OLED: Vielfältig einsetzbar
Die Universal Display Corporation (UDC) will den Markt für elektronische Displays revolutionieren. Anfang des Monats hat sie ein Patent (U.S. Patent No. 5,844,363) anerkannt bekommen, das flexible Organische Licht Emittierende Displays (OLEDs) beschreibt und in Zusammenarbeit mit der Princeton University und der University of Southern California entwickelt wurde. Weitere von UDC und der Princton Universität angemeldete Patente sind zum einen eines für transparente Displays und zum anderen eines, das eine spezielle Pixel-Anordnung beschreibt, mit dem transparente und flexible Displays in brillianten Farben erstrahlen sollen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Die Kombination der drei Patente soll laut den drei Partnern bald in OLEDs zu finden sein, die in praktisch allen Bereichen einsetzbar sein und mit leuchtenden Farben glänzen sollen. Vor allem im mobilen Bereich, seien es Handys, Handhelds oder tragbare Displays, wird die Technologie einiges bewegen können - vorausgesetzt sie läßt nicht mehr allzu lange auf sich warten und ist ausgereift genug. Laut UDC sollen jedoch erste Prototypen von Handy- und Handheld-Displays für Mitte '99 zu erwarten sein. Mit ersten kommerziellen und mit OLEDs ausgestatteten Produkten rechnet man für das Jahr 2000. Ein riesiger Markt wartet auf UDC, hoffentlich kann die Firma ihn rechtzeitig befriedigen.

Für die Entwicklung hat das Entwickler-Team von der Defense Advanced Research Projects Agency, einem US Militär-Department, insgesamt 3 Millionen US-Dollar erhalten. Das Interesse des Militärs an der Technologie ist nicht verwunderlich: Head-Up Displays, tragbare Computer für taktische Daten und so weiter, sind mit OLEDs wesentlich besser zu realisieren als mit herkömmlichen Technologien wie beispielsweise LCD-Displays.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Laptops, Gaming-Zubehör, Samsung-TVs, Drohnen, Smart Home Produkte)
  2. (u. a. 55 Zoll ab 449,99€)

Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
Silent Hill (1999)
Horror in den stillen Hügeln

Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.
Von Martin Wolf

  1. Minikonsolen im Video-Vergleichstest Die sieben sinnlosen Zwerge

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /