Revolution bei Display-Technologie?

Artikel veröffentlicht am ,

OLED: Vielfältig einsetzbar
OLED: Vielfältig einsetzbar
Die Universal Display Corporation (UDC) will den Markt für elektronische Displays revolutionieren. Anfang des Monats hat sie ein Patent (U.S. Patent No. 5,844,363) anerkannt bekommen, das flexible Organische Licht Emittierende Displays (OLEDs) beschreibt und in Zusammenarbeit mit der Princeton University und der University of Southern California entwickelt wurde. Weitere von UDC und der Princton Universität angemeldete Patente sind zum einen eines für transparente Displays und zum anderen eines, das eine spezielle Pixel-Anordnung beschreibt, mit dem transparente und flexible Displays in brillianten Farben erstrahlen sollen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (w/m/d) mit Schwerpunkt MS 365 / Azure
    XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden
  2. Product Information Management Specialist (m/w/d)
    SICK AG, Waldkirch
Detailsuche

Die Kombination der drei Patente soll laut den drei Partnern bald in OLEDs zu finden sein, die in praktisch allen Bereichen einsetzbar sein und mit leuchtenden Farben glänzen sollen. Vor allem im mobilen Bereich, seien es Handys, Handhelds oder tragbare Displays, wird die Technologie einiges bewegen können - vorausgesetzt sie läßt nicht mehr allzu lange auf sich warten und ist ausgereift genug. Laut UDC sollen jedoch erste Prototypen von Handy- und Handheld-Displays für Mitte '99 zu erwarten sein. Mit ersten kommerziellen und mit OLEDs ausgestatteten Produkten rechnet man für das Jahr 2000. Ein riesiger Markt wartet auf UDC, hoffentlich kann die Firma ihn rechtzeitig befriedigen.

Für die Entwicklung hat das Entwickler-Team von der Defense Advanced Research Projects Agency, einem US Militär-Department, insgesamt 3 Millionen US-Dollar erhalten. Das Interesse des Militärs an der Technologie ist nicht verwunderlich: Head-Up Displays, tragbare Computer für taktische Daten und so weiter, sind mit OLEDs wesentlich besser zu realisieren als mit herkömmlichen Technologien wie beispielsweise LCD-Displays.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. THQ Nordic: Alone in the Dark bietet neuen Horror
    THQ Nordic
    Alone in the Dark bietet neuen Horror

    Rund 30 Jahre nach dem ersten Alone in the Dark soll es frischen Grusel im Herrenhaus Derceto Manor geben - und altbekannte Hauptfiguren.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /