Revolution bei Display-Technologie?

Artikel veröffentlicht am ,

OLED: Vielfältig einsetzbar
OLED: Vielfältig einsetzbar
Die Universal Display Corporation (UDC) will den Markt für elektronische Displays revolutionieren. Anfang des Monats hat sie ein Patent (U.S. Patent No. 5,844,363) anerkannt bekommen, das flexible Organische Licht Emittierende Displays (OLEDs) beschreibt und in Zusammenarbeit mit der Princeton University und der University of Southern California entwickelt wurde. Weitere von UDC und der Princton Universität angemeldete Patente sind zum einen eines für transparente Displays und zum anderen eines, das eine spezielle Pixel-Anordnung beschreibt, mit dem transparente und flexible Displays in brillianten Farben erstrahlen sollen.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (gn) SAP / Schnittstellen
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
  2. Abteilungsleiter Softwareentwicklung (m/w/d)
    ESPERA-Werke GmbH, Duisburg
Detailsuche

Die Kombination der drei Patente soll laut den drei Partnern bald in OLEDs zu finden sein, die in praktisch allen Bereichen einsetzbar sein und mit leuchtenden Farben glänzen sollen. Vor allem im mobilen Bereich, seien es Handys, Handhelds oder tragbare Displays, wird die Technologie einiges bewegen können - vorausgesetzt sie läßt nicht mehr allzu lange auf sich warten und ist ausgereift genug. Laut UDC sollen jedoch erste Prototypen von Handy- und Handheld-Displays für Mitte '99 zu erwarten sein. Mit ersten kommerziellen und mit OLEDs ausgestatteten Produkten rechnet man für das Jahr 2000. Ein riesiger Markt wartet auf UDC, hoffentlich kann die Firma ihn rechtzeitig befriedigen.

Für die Entwicklung hat das Entwickler-Team von der Defense Advanced Research Projects Agency, einem US Militär-Department, insgesamt 3 Millionen US-Dollar erhalten. Das Interesse des Militärs an der Technologie ist nicht verwunderlich: Head-Up Displays, tragbare Computer für taktische Daten und so weiter, sind mit OLEDs wesentlich besser zu realisieren als mit herkömmlichen Technologien wie beispielsweise LCD-Displays.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Clean Motion: Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen
    Clean Motion
    Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen

    Clean Motion hat mit dem Revolt einen kleinen Lieferwagen für die Stadt vorgestellt, der elektrisch fährt und mit Solarzellen gepflastert ist.

  2. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /