Millionster Banshee-Chip verkauft

Artikel veröffentlicht am ,

3Dfx hat laut eigenen Angaben vor kurzem den millionsten Banshee-Chip an die Grafikkartenhersteller ausgeliefert. Der Banshee wird seit August von 3Dfx, dem Hersteller der Voodoo 3D-Technologie, ausgeliefert. Grund für die hohen Stückzahlen dürften vor allem einige der großen PC-Distributoren sein, die seit einigen Wochen ihre Consumer-PC's mit Banshee-Karten bestücken und einen entsprechend hohen Bedarf haben.

Stellenmarkt
  1. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. IT-Sicherheitsbeauftragte*r und Datenschutzkoordinator*in
    Max-Planck-Institut für Multidisziplinäre Naturwissenschaften, Göttingen
Detailsuche

Der Voodoo Banshee Grafikchip ist der erste kombinierte 2D/3D Chip aus dem Hause 3Dfx. Zwar ist er in Sachen Textureffekte nicht so schnell wie 3Dfx' Spitzenprodukt Voodoo2 und dürfte damit für leistungshungrige 3D-Fans nicht die beste Wahl sein, doch mit dem Banshee zielt 3Dfx auch auf ein anderes Publikum: Den Consumer-Markt. Hier glänzt der Banshee mit einer für 3Dfx Chips erstaunlichen Kompatibilität zu alten Voodoo-optimierten Spielen. Außerdem kann Banshee, im Gegensatz zu Voodoo1 und Voodoo2 auch 3D-Grafik im Fenster darstellen, was ein wichtiger Faktor ist.

Der Banshee-Nachfolger, Voodoo3, wurde Mitte letzten Monats angekündigt und bietet einige interessante Features. Das wichtigste ist jedoch das beim Banshee fehlende Multitexturing. Näheres zu Voodoo3 finden Sie hier , erste Benchmark-Ergebnisse sind hier nachzulesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Teslas auf Behörden- und Firmengelände
Wächtermodus steht unter Beobachtung

Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
Eine Recherche von Werner Pluta

Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
Artikel
  1. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  2. Garmin Enduro 2 im Hands-on: Mehr Licht, mehr Rückseite und mehr Akku
    Garmin Enduro 2 im Hands-on
    Mehr Licht, mehr Rückseite und mehr Akku

    Die Enduro 2 von Garmin ist eine Art Fenix 7X Plus mit noch mehr Akkulaufzeit. Golem.de hat die Sportuhr ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /