Samsung zeigt ersten MP3 Rekorder

Artikel veröffentlicht am ,

Klein aber oho
Klein aber oho
Immer mehr Firmen entwickeln für die wachsende MP3-Fangemeinde Geräte.

Stellenmarkt
  1. Specialist Customer Success Management (m/w/d) Pre- und Aftersales
    STAUFEN.AG, deutschlandweit
  2. IT Security Analyst (m/w/d)
    ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
Detailsuche

Das jüngste Angebot kommt vom koreanischen Hersteller Samsung Electronics , der nach eigenen Angaben den kleinsten MP3-Walkman entwickelt hat.

Das Gerät "Yepp" hat die Kreditkartenmaße von 58 x 85 x 17 mm, enthält keine beweglichen Teile und wird mit bis zu 40 MB ausgerüstet.

Insgesamt wird es zwei verschiedene Player geben: das Basismodell YP-B24 bekommt nur 24 MB Flash-Memory, während das YP-F-40 zusätzlich mit einer 16 MB Smart Media Steckkarten aufgerüstet werden kann.

Die eigentliche Sensation und für die Musikindustrie der Stein des Anstoßes dürfte die Fähigkeit des YP-F-40 sein, beliebige Audiosignale in das MP3 Format umzuwandeln.

Die MP3-Player besitzen ein Gehäuse aus Magnesium, eine LCD- Anzeige für Titel, Spieldauer und - sofern vorhanden - die Songtexte.

Im Lieferumfang sind neben Netzteil und Tragetasche auch ein serielles Kabel zum Datenaustausch zwischen Jepp und dem PC.

Samsung will in den Exportmärkten Geräte im Wert von US$ 30 Millionen absetzen. Bei einem voraussichtlichen Geräteendpreis von US$ 200 für das kleine Modell und US$ 400 für das große Modell wären das Stückzahlen von 75.000 bis 150.000.

Kommentar:
Marktbeobachter gehen davon aus, das bald auch andere Unterhaltungselektronik-Hersteller MP3-Geräte auf den Markt bringen werden. Vor allem auf Sony richten sich zur Zeit die Blicke: Der Konzern stellt nicht nur Hardware her, sondern ist auch einer der größten Musikkonzerne der Welt, dem es besonders daran gelegen sein dürfte, daß seine Einnahmen aus dem Musikgeschäft nicht sinken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Astronomie: Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
    Astronomie
    Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum

    Unter der südlichen Polkappe des Mars sollte es flüssiges Wasser geben. Spekulationen über Seen mit Leben waren aber voreilig.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /