Telekom will 20.000 Arbeitsplätze abbauen

Artikel veröffentlicht am ,

Die offensichtlich durch Marktanteilsverluste im Ferngesprächsbereich massiv bedrängte Telekom will im nächsten Jahr bis zu 20.000 Arbeitsplätze abbauen, um Kosten zu senken.

Stellenmarkt
  1. Nachrichtentechniker / Informationstechniker für Netzarchitektur (m/w/d)
    Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes - DFN-Verein -, Berlin
  2. Product Manager (m/w/d) Website
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
Detailsuche

Diese Maßnahme kündigte Vorstandsvorsitzender Ron Sommer in einem Interview mit der Bild am Sonntag an.

Darüber hinaus seien zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit Unternehmensaufkäufe notwendig. Welche Bereiche damit gemeint sind, tat Sommer natürlich nicht kund. Analysten vermuten, daß besonders der Bereich der Vermittlungstechnik und spezialisierte Telekommunkationsdienstleister auf dem Speiseplan der Telekom stehen.

Andere Medien berichten mittlerweile von angeblich gut informierten Quellen, daß die Genehmigung der Tarifreform seitens der Regulierungsbehörde beschlossene Sache sei. Die Tarifreform benachteiligt für einige Monate Besitzer von Analoganschlüssen, die nicht in den Genuß aller Tarifsenkungen kommen.

Offensichtlich hat die Regulierungsbehörde daran und an den teilweise für Mitbewerber prohibitiven Preisen keinen Anstoß genommen.

Kommentar:
Man kennt es zu Genüge: Fühlen sich Großkonzerne von der Politik in die Ecke gedrängt, stehen gleich zehntausende von Arbeitsplätzen zur Diskussion. Ob dem Wirtschaftsministerium die Mitarbeiter der Telekom wieder einmal wichtiger sind als die anderer Telekommunikationsfirmen?

Als Telekom-Hauptaktionär ist der Bund in der Zwickmühle: Restrukturierungsmaßnahmen sorgen im Allgemeinen für steigende Kurse, mehr Arbeitslose kosten mehr Geld, mehr Wettbewerb kann per saldo für mehr Wachstum und Beschäftigung sorgen, muß es aber nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Astronomie: Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
    Astronomie
    Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum

    Unter der südlichen Polkappe des Mars sollte es flüssiges Wasser geben. Spekulationen über Seen mit Leben waren aber voreilig.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /