Deutsches Internet soll schneller werden

Artikel veröffentlicht am ,

Eine gute Nachricht für alle deutschen Internetanwender, die über das deutsche Hochschulnetz Zugang zum Internet erhalten:
Zwischen dem bundesdeutschen Breitband- Wissenschafts- netz (B-WiN) und dem kommerziellen Internet sollen bessere Verbindungen geschaffen werden.

Stellenmarkt
  1. Senior System Engineer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. DevOps Engineer (m/f/d)
    enote GmbH, Berlin
Detailsuche

Geplant ist eine merkliche Erhöhung der Bandbreite an der Nahtstelle von WiN- und Internet-Service-Providern die heute 34 Mbit/s beträgt. Darauf haben sich der DFN-Verein und der ECO Verband der deutschen Internet-Wirtschaft verständigt.

Am Wissenschaftsnetz B-WiN sind rund 600 Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland mit mehreren hunderttausend Wissenschaftlern und Studenten angeschlossen. Die Zusammenschaltung zwischen wissenschaftlicher und kommerzieller Netzwelt erfolgt an einem gemeinsamen Austausch-Knoten in Frankfurt am Main.

Die im eco-Verband organisierten ISP's wickeln über den an gleicher Stelle angesiedelten "DE-CIX" (Deutscher Commercial Internet Exchange) schon heute mehr als 80 Prozent des innerdeutschen Internet-Verkehrs ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Enuu
Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
Artikel
  1. Itanium-CPUs: Intels Itanic ist endgültig gesunken
    Itanium-CPUs
    Intels "Itanic" ist endgültig gesunken

    Die letzten Itanium-CPUs wurden ausgeliefert, die Ära der gefloppten "unsinkbaren" Prozessoren ist damit endgültig zu Ende.

  2. Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen für immer im Homeoffice bleiben
    Arbeit
    LinkedIn Mitarbeiter dürfen für immer im Homeoffice bleiben

    Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.

  3. Berlin: Senat leitet Bußgeldverfahren gegen Gorillas ein
    Berlin
    Senat leitet Bußgeldverfahren gegen Gorillas ein

    Der Lieferdienst Gorillas soll gegen das Arbeitsschutzgesetz verstoßen haben. Die Verstöße wurden an mehreren Standorten gemeldet.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /