Microsoft verchromt nun doch Webseiten

Artikel veröffentlicht am ,

Im Laufe des letzten Monats hatte Microsoft durchblicken lassen, daß man die Multimedia-Erweiterung für Webseiten, ChromeEffects genannt, auf unbestimmte Zeit verschieben werde. Mit ChromeEffects sollten hochqualitative vertonte und animierte Webseiten auf Basis von Microsofts DirectX-Schnittstelle für die diversen Windows-Versionen ermöglicht werden. Im Dezember sollte die Multimedia-Erweiterung für das Web soweit sein, nachdem man schon im Juli ein erstes Entwicklerkit herausgegeben hatte.

Stellenmarkt
  1. Spezialist Tarifimplementierung (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. System Engineer (m/w/d) KDO-Cloud-Arbeitsplatz
    KDO Service GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Grund für die Verschiebung auf unbestimmte Zeit war der Protest vieler Entwickler, die mit der technischen Umsetzung, der Begrenzung auf Windows-Plattformen und somit auch der Nicht-Beachtung von HTML-Standards unzufrieden waren. ChromeEffects fehlte unter anderem die Unterstützung des Document Object Models (DOM), HTML+TIME und XQL. Außerdem wurde eine bessere 3D-Unterstützung gefordert. Microsoft plant nun, wie News.com berichtet, ChromeEffects doch auszuliefern. Nun allerdings in Einzelkomponenten die Stück für Stück nacheinander fertiggestellt werden.

Ob damit alle Entwickler zufrieden gestellt werden, ist jedoch fraglich. Denn mit den Einzelteilen dürfte sich, zumindest solange einige der Kernkomponenten nicht existieren, nur schwerlich eine vernünftige, konsistente Webseite entwickeln lassen. Ein Baukastenprinzip bringt schließlich nur dann Vorteile, wenn man auch aus allen Teilen auswählen kann und nicht nur aus einem Bruchteil. Solange jedoch die für Web-Entwickler wichtigen XML Tags fehlen, die übrigens erst nach der Markteinführung von Windows 2000 (ehemals Win NT 5) implementiert werden sollen, muß auf einen Java-Layer als Workaround zurückgegriffen werden. Und schon ist der Wunde Punkt gefunden: Nachdem der Redmonder Softwareriese nach der Niederlage in der Klage durch Sun vom Gericht dazu verdonnert wurde, Windows und den Explorer 100%ig Java-kompatibel zu machen, zieht Microsoft lieber die Rolle des schmollenden Kindes vor und entfernt die vorhandene, wenn auch nicht 100%ig kompatible Java-Unterstützung ganz und gar aus Windows und dem Explorer...

Kommentar:
Mit diesem Wirrwarr aus Anforderungen, Limitationen und Konzeptmängeln dürfte das eigentlich recht interessante ChromeEffects bei vielen Entwicklern nicht besonders beliebt sein. Vor allem da - verständlicherweise - in der Öffentlichkeit immer mehr Stimmung gegen inkompatible, propriertäre und nicht auf allen Rechnern nutzbare "Standards" gemacht wird. Vor allem Microsoft wird hier noch gewaltig umdenken müssen, auch wenn der kommende Explorer 5.0 schon ein kleiner Schritt in die richtige Richtung ist - wenn man vom Java-Fiasko einmal absieht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "natioale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /