Motorolas Blackbird - alles in einer Box

Artikel veröffentlicht am ,

Motorola kündigt unter dem Codenamen Blackbird eine PowerPC-basierte Architektur an, die in einer Box Spielkonsole, Netzwerkrechner, Breitbandrouter und Set-Top-Box vereinen soll. Zur Zeit verhandelt man bei Motorola noch mit einigen großen Netzanbietern, so daß erste Endkundengeräte in den USA nicht vor dem Frühahr 99 zu erwarten sind.

Motorola arbeitet bei der Entwicklung von Blackbird eng mit Partnern wie Spyglass, verantwortlich für Browser und andere Netzwerksoftware, und VM Labs zusammen. Letzteres ist ein Unternehmen des ehemaligen Atari Präsidenten Richard Miller, das den Media Prozessor Nuon entwickelt hat, der nun in Motorolas All-In-One-Box integriert wird. Nuon , erst unter dem Codenamen Merlin und später Project X entwickelt, besitzt eine 128-bit VLIW Engine die mit der CPU im Blackbird, einem PowerPC 860, zusammen werkeln soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Enuu
Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
Artikel
  1. Berlin: Senat leitet Bußgeldverfahren gegen Gorillas ein
    Berlin
    Senat leitet Bußgeldverfahren gegen Gorillas ein

    Der Lieferdienst Gorillas soll gegen das Arbeitsschutzgesetz verstoßen haben. Die Verstöße wurden an mehreren Standorten gemeldet.

  2. Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen für immer im Homeoffice bleiben
    Arbeit
    LinkedIn Mitarbeiter dürfen für immer im Homeoffice bleiben

    Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.

  3. Twitter: Bug Bounties für diskriminierende KI
    Twitter
    Bug Bounties für diskriminierende KI

    Twitter hatte Vorurteile in seinem eigenen Bildzuschnitt bestätigt. Nun sollen auch andere nach Diskriminierung in KI-Modellen suchen.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /