Brauchen Notärzte bald einen Webbrowser ?

Artikel veröffentlicht am ,

Rettende Info im Netz
Rettende Info im Netz
Zwei Ärzte aus New York haben einen Onlinedienst gegründet, der Patientendaten online zur Verfügung stellt.

Stellenmarkt
  1. Duales Studium Softwaretechnologie im Bereich Slicing 1
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Dautphetal-Buchenau
  2. Abteilungsleiter (m/w/d) IT/IT-Entwicklung
    BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH, München
Detailsuche

Natürlich können die Daten nicht von jedermann, sondern nur von Medizinern abgerufen werden. Der Vorteil: Wenn der Patient nicht bei seinem Hausarzt oder bei einem Unfall medizinisch betreut werden soll, können die Daten schneller als auf herkömmlichen Wege gesichtet werden.

Medical Edge verlangt pro Jahr U$ 100 für den Datenbankservice und erlaubt in diesem Zeitraum beliebig viele Updates.

Der Kunde erhält eine kleine Kapsel mit Zugangsinformationen zur Medical Edge, die beispielsweise an einer Kette getragen werden kann und eine Karte fürs Portemonnaie mit den gleichen Informationen. So soll sichergestellt werden, daß im Notfall der behandelnde Arzt neben der URL auch das Passwort findet.

Nur in Verbindung mit der persönlichen "Drug Enforcement Act" Nummer, die jeder zugelassene Arzt in den USA erhält können die Informationen abgerufen werden. So soll im Verlustfall der Mißbrauch behindert werden.

Kritiker werfen Medical Edge allerdings vor, daß egal wie gut der Schutz der Datenbank ist, die Gefahr eines Einbruchs bestehe und Mitglieder vergessen könnte, essentielle Daten anzugeben oder aufzufrischen. Der Notarzt könne sich nicht auf die Informationen verlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /