Nachfolger von NEC's PowerVR 3D-Chip in Sicht

Artikel veröffentlicht am ,

Bald da: PowerVR 250
Bald da: PowerVR 250
Zwar hatten NEC und VideoLogic schon im März diesen Jahres auf der CeBIT in Hannover einen ersten Prototypen vom PowerVR-Chip der nächsten Generation vorgeführt, doch bis jetzt blieb man uns fertige PC-Produkte schuldig. Grund dafür ist in erster Linie die Einführung der neuen Dreamcast Konsole von Sega in Japan, die Anfang der Woche auf den Markt kam und schon ausverkauft sein soll. NEC kommt mit der Lieferung der Dreamcast PowerVR-Chips nicht hinterher, auch wenn die Firma es nicht offiziell zugibt.

Stellenmarkt
  1. Senior Systems Engineer (m/w/d) Security Operation Center
    Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, Schwäbisch Hall
  2. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter Verfahrensadministration (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
Detailsuche

Nun sind jedoch endlich die ersten Muster vom PowerVR 250, dem 3D-Chip für PC's verfügbar. In einer Pressemitteilung gibt NEC erste Details zu den Features des vielversprechenden Chips bekannt, der nun im Gegensatz zum Vorgänger 2D und 3D Funktionalität vereint:

Der PowerVR 250 verwaltet bis zu 32MB SD oder SGRAM, besitzt einen integrierten 230MHz RAMDAC (max. 1600x1200 bei 85Hz) und unterstützt 2X AGP (133Mhz) mit Sideband Addressing. Der 2D Teil des Chips bietet unter anderem YUV nach RGB Farbraumkonversion, Motion Compensation zum hardwarunterstützten Dekodieren von MPEG2 (DVD) Videos und Videowiedergabe in mehreren Fenstern.

Besonders interessant ist jedoch der 3D Teil des Chips, der im Gegensatz zu den Konkurrenzchips von NVIDIA, S3 oder 3Dfx die Szenen nicht zeilen- sondern "kachelweise" (tile-based) aufbaut. Die damit verbundenen Probleme will NEC behoben haben. Neben einem 32-bit Z-Buffer soll der PowerVR 250 unter anderem gehobene Textur-Features wie Multi-Texturing, anisotrophisches Filtern und Bump-Mapping bieten. Die Füllrate soll dank der integrierten Setup- und Textur-Engine bei 200 bis 500 Megatexel liegen. Zum Vergleich: 3Dfx gibt für den kommenden Voodoo3-Chip rund 250 MegaTexel an. NEC und VideoLogic kündigte neben einer Optimierung für Pentium II Systeme außerdem die Unterstützung von AMD's 3D-Now! Befehlssatz an.

"Der Start vom PowerVR 250, dem ersten integrierten 2D/3D PowerVR Chip, schließt die erste Phase unserer Cross-Platform Strategy für die Technologie der zweiten Generation ab", sagte Trevor Wing, Vizepräsident des Technology Marketing bei VideoLogic. "Die zukünftige Generation unserer PowerVR Technologie ist schon in einem fortgeschrittenen Stadium der Entwicklung."

Die Massenproduktion des Chips wird Anfang 1999 starten, so daß erst Mitte des Jahres mit ersten PowerVR 250-basierten Grafikkarten zu rechnen ist. Außer VideoLogic ist derzeit kein anderer Hersteller bekannt, der entsprechende Karten herstellen wird, das dürfte sich jedoch im Laufe des nächsten Jahres ändern. Grafikkarten mit PowerVR 250 Chip dürften um die 100 US-Dollar kosten. Weitere Details zum Chip sind auf der offiziellen PowerVR Webseite zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /