Apple WebObjects 4 für Win NT und UNIX fertig

Artikel veröffentlicht am ,

WebObjects 4 ist da
WebObjects 4 ist da
Mit WebObjects bietet Apple schon seit einer Weile ein Entwicklerpaket zum einfachen Erstellen von Web-Anwendungen inkl. entsprechender Serversoftware an. Die neue Version 4.0 für Windows NT und UNIX bietet erweiterte Java-Unterstützung und "Direct to Web" Software-Module, die direkt eingesetzt werden können, ohne Funktionen erst neu programmieren zu müssen. Dank dieser wiederverwendbaren Software-Routinen soll sich die Entwicklungszeit von Internet-Anwendungen dramatisch verkürzen.

Stellenmarkt
  1. Biometrikerin / Biometriker - Biometrie, Statistik, Datenmanagement
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Informatiker*in oder Wirtschaftsinformatiker*in (m/w/d) für Netzwerke und Telefonie
    Stadt Köln, Köln
Detailsuche

Die Java-Unterstützung in WebObjects 4 beinhaltet neue Debugging Features und einen Projekt-Assistenten, den es auch für die "Direct-to-Web" Module gibt, um deren Integration zu erleichtern. Neben den Erweiterungen der Funktionalität soll auch die Leistung des Pakets verbessert worden sein. Der WebObjects Server soll nun insgesamt schneller sein und besser skalieren, auch durch die Unterstützung von verteilten Prozessen bzw. Applikationen und besserer Verwaltung der einzelnen Prozesse.

WebObjects 4 kostet in der günstigsten Variante knapp 1500 US-Dollar. Für leistungsstärkere Server gibt es weitere Ausbaustufen - abhängig von der Anzahl der Prozessoren, die von den Applikationen genutzt werden können. Die Preise bewegen sich hier zwischen 7500 und 50.000 US-Dollar pro Server. 1999 soll WebObjects 4 auch für Macintosh PowerPC G3 Systeme verfügbar sein und Unterstüzung für MacOS X bieten, dem Betriebssystem der nächsten Generation von Apple.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /