Apple WebObjects 4 für Win NT und UNIX fertig

Artikel veröffentlicht am ,

WebObjects 4 ist da
WebObjects 4 ist da
Mit WebObjects bietet Apple schon seit einer Weile ein Entwicklerpaket zum einfachen Erstellen von Web-Anwendungen inkl. entsprechender Serversoftware an. Die neue Version 4.0 für Windows NT und UNIX bietet erweiterte Java-Unterstützung und "Direct to Web" Software-Module, die direkt eingesetzt werden können, ohne Funktionen erst neu programmieren zu müssen. Dank dieser wiederverwendbaren Software-Routinen soll sich die Entwicklungszeit von Internet-Anwendungen dramatisch verkürzen.

Stellenmarkt
  1. Teamleitung IT-Koordination und Daten Management (m/w/d)
    WSW Energie & Wasser AG, Wuppertal
  2. IT-Administrator (m/w/d) - Schwerpunkt AD und VMware-Infrastruktur
    Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
Detailsuche

Die Java-Unterstützung in WebObjects 4 beinhaltet neue Debugging Features und einen Projekt-Assistenten, den es auch für die "Direct-to-Web" Module gibt, um deren Integration zu erleichtern. Neben den Erweiterungen der Funktionalität soll auch die Leistung des Pakets verbessert worden sein. Der WebObjects Server soll nun insgesamt schneller sein und besser skalieren, auch durch die Unterstützung von verteilten Prozessen bzw. Applikationen und besserer Verwaltung der einzelnen Prozesse.

WebObjects 4 kostet in der günstigsten Variante knapp 1500 US-Dollar. Für leistungsstärkere Server gibt es weitere Ausbaustufen - abhängig von der Anzahl der Prozessoren, die von den Applikationen genutzt werden können. Die Preise bewegen sich hier zwischen 7500 und 50.000 US-Dollar pro Server. 1999 soll WebObjects 4 auch für Macintosh PowerPC G3 Systeme verfügbar sein und Unterstüzung für MacOS X bieten, dem Betriebssystem der nächsten Generation von Apple.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Powervision Powerray im Test
Diese Drohne geht unter

Ein ferngesteuertes U-Boot mit 4K-Kamera ist nicht mit einem Quadcopter vergleichbar, wie wir in unserem Test festgestellt haben.
Ein Test von Martin Wolf

Powervision Powerray im Test: Diese Drohne geht unter
Artikel
  1. Onlinehandel: Aukey-Produkte weiterhin bei Amazon erhältlich
    Onlinehandel
    Aukey-Produkte weiterhin bei Amazon erhältlich

    Über Drittanbieter und unter neuem Namen sind Aukey-Produkte immer noch bei Amazon zu finden - teilweise sogar mit Aukey-Schriftzug.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. iOS 14.7.1 und macOS Big Sur 11.5.1: Apple patcht aktiv ausgenutzte Mac- und iOS-Sicherheitslücke
    iOS 14.7.1 und macOS Big Sur 11.5.1
    Apple patcht aktiv ausgenutzte Mac- und iOS-Sicherheitslücke

    Apple-Nutzer müssen ihre Geräte mit iOS 14.7.1, iPadOS 14,7.1 und MacOS Big Sur 11.5.1 aktualisieren. Es gibt eine aktiv genutzte Sicherheitslücke.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 mit Vertrag bei MediaMarkt bestellbar • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • OnePlus Nord CE 5G 128GB 294,88€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ [Werbung]
    •  /