Winziger Scanner entwickelt

Artikel veröffentlicht am ,

Scanner-on-a-Chip
Scanner-on-a-Chip
Der amerikanische Hersteller National Semiconductor hat einen Chip entwickelt, auf dem die gesamte Elektronik eines Farbscanner untergebracht ist. Der Chip ist kleiner als ein menschlicher Daumennagel.

Stellenmarkt
  1. Product Owner / Anforderungsmanager - Digitale Bildungsprojekte (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Programmierer:in / Entwickler:in (Citizen Developer) (m/w/d)
    STRABAG AG, Hannover
Detailsuche

Die "Scanner-on-a-Chip" genannte Erfindung soll Geräteherstellern die Entwicklung wesentlich schnellerer und noch billigerer Flachbett-Scanner ermöglichen.

Brian Halla, Chief Executive Officer von National Semiconductor, sagte:"Unser Unternehmen konzentriert sich darauf, System-on-a-Chip-Lösungen in der Art dieses Ein-Chip-Scanners zu produzieren. National ist eine der wenigen Firmen weltweit, die über die analogen und digitalen Technologien verfügen, die man benötigt, um komplexe Systeme auf einem oder zwei Chips zu realisieren. Der Verbraucher erhält dadurch kompaktere, kostengünstigere und gleichzeitig leistungsfähigere elektronische Geräte."

Der neue Chip tastet die Vorlagen mit einer Geschwindigkeit von 6 Millionen Pixeln pro Sekunde ab. Die Speicherung erfolgt mit einer Farbtiefe von 36 Bit. Die Auflösung kann bis zu 600 dpi betragen.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vor kurzem kündigte das Unternehmen an, bis Mitte 1999 einen PC-on-a-Chip zu bauen, der die zwölf oder mehr Chips ersetzen soll, die in heutigen Personal Computern eingebaut sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /