Abo
  • Services:

Source Code von "Shogo: MAD" freigegeben!

Artikel veröffentlicht am , cg

Wer für Monoliths 3D-Shooter Shogo: MAD schon immer eigene Levels bauen und weitere Features zum Spiel dazu addieren wollte, kann dies nun mit dem von Monolith freigegebenen Shogo Source Code und den dazugehörigen LithTech Tools ohne weiteres tun.

Stellenmarkt
  1. ESO Education Group, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Großheringen

Gleiches funktioniert wohl auch für den grade erst erschienenen Ego-Shooter Blood2: The Chosen, der auch auf der LithTech Engine basiert und dessen Source Code ebenfalls in Kürze veröffentlicht wird.

Eine Liste mit Servern für den Download der Tools (5.4MB) und des Codes (1.6MB) findet man auf der Webseite von Monolith .

Hier ein paar Details zu den LithTech Tools:

  • LITHREZ, Ein Command-Line Programm zum Packen und Entpacken von .REZ (Resource) Dateien.
  • ModelEdit, ein Werkzeug zum Modifizieren von Lithtech .ABC Modellen und Animationen.
  • DEdit, der Lithtech Level-Editor (enthält auch Textur und Sprite Utilities).
  • Ein 3DS -> ABC Konverter, der Reihen von .3DS Dateien in Lithtech eine .ABC Datei wandelt.
  • Ein 3DStudioMAX (3DSMAX) Exportier-Werkzeug, das .ABC Dateien in das .3DS Format umwandelt.
  • Ein 3DSMAX Textur Plug-In, welches 3DSMAX das Lithtech .DTX Textur-Format beibringt.
  • Ein Photoshop Plug-In, das es dem Grafikprogramm Photoshop erlaubt, .DTX Dateien zu lesen und speichern.
  • Dokumentation, enthält unter anderem auch eine Liste aller plazierbaren SHOGO-Objekte und wie man sie einstetzt.
Monolith hat übrigens nicht nut den Source-Code für den Client, also das Spiel an sich, sondern auch die Server-Software freigegeben, die für das Spielen per Internet benötigt wird. Eine genaue, recht umfangreiche Liste der freigegebenen Sourcen findet sich auf der oben verlinkten Monolith-Webseite.

Nun heißt es also warten, bis die ersten interessanten Modifikationen (Mods) und komplette Szenarien und Geschichten, Total Conversions (TC) genannt, über uns hereinstürmen werden und Monolith dadurch auch für die nächsten Monate interessant bleiben läßt, selbst wenn man es schon durchgespielt hat. Bleibt zu hoffen, daß SHOGO eine ähnlich gute Unterstützung aus Spielerkreisen bekommen wird, wie Unreal und andere berühmte 3D-Shooter sie erhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Icarus: Forscher beobachten Tiere via ISS
Icarus
Forscher beobachten Tiere via ISS

Dass Vögel wandern, ist seit langem bekannt. Wir haben auch eine Idee, wohin sie ziehen. Aber ganz genau wissen wir es nicht. Das wird sich ändern: Im Rahmen des Projekts Icarus wollen Forscher viele Tiere mit kleinen Sendern ausstatten und so ihre Wanderrouten verfolgen. Die Daten kommen über die ISS zur Erde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Tweether Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel
  2. Tweether 10 GBit/s über einen Quadratkilometer verteilt
  3. Telekommunikation Mit dem Laser durch die Wolken

    •  /