Schaulandt verkauft iMacs

Artikel veröffentlicht am ,

Man hat sich gerade erst an PC's zwischen Gemüse und Sellerie gewöhnt, da erwartet einen auch schon die nächste kleine Revolution. Apple startet den Vertrieb über die hauptsächlich in Norddeutschland vertretene Handelskette Schaulandt. In den 19 Filialen wird der iMac mit dazugehöriger USB-Peripherie und Software angeboten. Bisher mußten Kaufwillige den Weg zum Fachhändler suchen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Change- und Releasemanagement
    Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg
  2. Solution Expert (m/w/d) Analytics
    EPLAN GmbH & Co. KG, deutschlandweit
Detailsuche

"Schaulandt ist der geeignete Partner, den wir uns für den Wiedereinstieg in das Retail-Geschäft vorgestellt haben", meint Peter Dewald, Geschäftsführer der Apple Computer GmbH. "Durch die exklusive Positionierung innerhalb der Geschäfte und eine spezielle Schulung des Verkaufspersonals sind die Voraussetzungen für eine vernünftige Präsentation der Apple Produkte gegeben. Neben unserem bestehenden Vertriebskanal wird der iMac jetzt auch in Fachgeschäften der Unterhaltungselektronik zu bekommen sein. Eine exzellente Chance, um neue Käuferschichten für den iMac zu begeistern".

Apple geht damit in Deutschland den gleichen Weg in den USA. Dort wird der iMac CompUSA und Best Buy bei Retailern verkauft. Apple will damit die Präsenz des iMac an der Verkaufsfront zu erhöhen.

Kommentar:
Apple geht damit auf der suche nah neuen Käuferschichten andere Wege als gewohnt. Damit geht dem Mac jedoch ein bißchen von seinem Flair verloren, aber Erfolg kommt bekanntlich nicht von allein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /