Preiskampf: Telefonieren ab 7 Pf pro Minute

Artikel veröffentlicht am ,

Billig, billiger, ....
Billig, billiger, ....
Die Telefontarife in Deutschland erleben seit Monaten eine Talfahrt. Kein Experte hatte im Januar dieses Jahres vorhergesagt, daß schon im ersten Jahr der Liberalisierung des Telefonmarktes die Preise derart in den Keller gehen würden.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (m/w/d) Filial-Hotline
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Coach für PC- und Medienkompetenz (m/w/d)
    Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
Detailsuche

Die Telefongesellschaft RSL Com steigt jetzt in das Privatkundengeschäft mit einer Preissensation ein. Unter der Vorwahl 01015 kann man per call-by-call werktags von 18 bis 21 Uhr für 13 Pfennig pro Minute telefonieren.

Nach 21 Uhr sinkt der Minutenpreis auf 7 Pfennig.

Auch für Verbindungen vom Festnetztelefon zu Handys wird mit 65 Pfennig tagsüber ein sehr günstiges Preisniveau erreicht.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Angebot ist ab Montag, den 23. November verfügbar und nur nach vorheriger telefonischen Anmeldung unter der kostenlosen Hotline-Rufnummer 0800 / 10 15 000 nutzbar.

Auch die Internet-Website www.rslcom.de steht ab 23.11. für Anmeldungen zur Verfügung. Die Gespräche werden auf der monatlichen Rechnung der Deutschen Telekom aufgeführt.


Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 

von 8 bis 18 Uhr

von 18 bis 21 Uhr

von 21 bis 8 Uhr

Inlandsgespräche Montag bis Freitag

Festnetz zu Festnetz

0,25

0,13

0,07

Festnetz zu Mobilfunk

0,65

Inlandsgespräche Wochenende

Festnetz zu Festnetz

0,13

0,07

Festnetz zu Mobilfunk

0,45



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /