Lost & Found - Datenrettung mit PowerQuest

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher hat PowerQuest vor allem durch seine Festplattenverwaltungs-Werkzeuge auf sich aufmerksam gemacht. Nun bringt die Firma mit Lost & Found eine günstige Software, die Daten von beschädigten Datenträgern, z.B. nach einem Headcrash, retten können soll. Im Gegensatz zu Konkurrenzprodukten soll keine Installation nötig sein, Lost & Found kann gleich von der CD aufgerufen werden. Anwender sollen per menügestützer Bedienung einfach und schnell durch den Wiederherstellungsprozeß geführt werden.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) ERP - Accounting
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. Senior Software / Data Base Engineer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Lost & Found versucht nicht die kritischen Bereiche auf der beschädigten Platte zu verändern, beschreiben oder zu reparieren. Durch Aufspüren und Vermeidung einer Veränderung dieser Bereiche, soll Lost & Found die Chance der erfolgreichen Datenwiederherstellung maximieren. Außerdem soll es sämtliche Dateien und Verzeichnisse - selbst gelöschte - auf dem betroffenen Datenträger aufspüren können, solange sie nicht mittlerweile überschrieben wurden. Unterstützt werden FAT16 und FAT32 Dateisysteme, lange Dateinamen werden also auch wiederhergestellt. Es werden sowohl IDE, EIDE als auch SCSI Laufwerke unterstützt, egal ob Festplatte, Wechselmedium, Diskette oder optisches Medium.

Die Softwaretechnik von Lost & Found hat PowerQuest durch den kürzlichen Kauf von Highpoint Technologies erworben, dort ist sie schon seit zwei Jahren in Entwicklung und Betrieb gewesen. PowerQuest ist laut eigenen Angaben die erste Firma, die bewährte Software aus dem Bereich der Datenrettungs-Branche als preiswertes Endkundenprodukt auf den Markt bringt. Lost & Found soll im Dezember auf den Markt kommen, eine deutsche Version dürfte etwas später nachfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /