Suchmaschine Fireball wird mystisch

Artikel veröffentlicht am ,

Ab sofort erweitert die beliebte deutsche Suchmaschine Fireball ihr redaktionelles Portfolio um ein neues Angebot: den Fireball Astro-Guide . Dieser soll individuelle Informationen für an Astrologie interessierte Nutzer bereithalten.

Stellenmarkt
  1. IT Projektleitung (w/m/d) Informationssicherheit
    Hessische Zentrale für Datenverarbeitung, Wiesbaden
  2. (Junior) User Interface Design (m/w/d)
    Agentur Siegmund GmbH, Stuttgart
Detailsuche

"Der Astro-Guide macht sich die interaktiven Möglichkeiten des Netzes gezielt zunutze, indem jeder User nach Eingabe der persönlichen Daten sein ganz individuelles Tageshoroskop und weitere Services erhält. Dieser unmittelbare Dialog mit dem Endverbraucher ist in dieser Form in den klassischen Medien nicht möglich und stellt insgesamt eine richtungweisende Entwicklung für die Präsentation von Inhalten im Internet dar", erläutert EMS-Geschäftsführer Hans Wachtel das Konzept.

Der Astro-Guide umfaßt insgesamt fünf verschiedene Bereiche: Individuelle Tages- und Flirthoroskope, Kurz-Analysen, ausführliche Horoskop-Interpretationen, Specials zu verschiedenen Themen sowie den Bereich Astro-Wissen. Bis auf die Erstellung der bis zu 20 Seiten umfassenden Horoskop-Interpretationen werden alle Services des Astro-Guides kostenlos angeboten.

Kommentar:
Eine nette Idee und im Rahmen der derzeitigen Mystik-Welle bestimmt ein Publikumsmagnet. Nachdenklich stimmen jedoch die weniger mystischen Gedanken hinter dem Astro-Guide: Persönliche Daten der Nutzer sollen zum Online-Direktmarketing verwendet werden. "Mit Hilfe der Nutzerangaben wie Alter und Geschlecht lassen sich gezielte Zielgruppenselektionen im Sinne des One-to-One-Marketing in diesem Umfeld vornehmen", so heißt es in der Presseerklärung. Zumindest werden die Sterne dann klare Aussagen zum potentiellen Kunden liefern können, während unsere Zukunft unklar bleibt...

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /