MobilCom: Internet kostenlos? Leider nicht!

Artikel veröffentlicht am ,

MobilCom will mit der Netzstruktur des kürzlich erworbenen Providers Topnet AG einen bundesdeutschen Internetzugang anbieten. Das Netz verfügt über Knotenverbindungen mit 155 Mbit/s Datendurchsatz.

Stellenmarkt
  1. Consultant / Specialist Projektmanagement Digitalisierung Filiale (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Wissenschaftl. Mitarbeiter*in - Kommunikations-Infrastruktur- en für datengetriebene Techn. ... (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
Detailsuche

Ab dem 15. Dezember 1998 offeriert MobilCom sein Internetangebot unter dem bedeutungsschwangeren Namen "FreeNet". Ähnlich wie bei Viag Interkom oder Arcor wird der Zugang über das Call-by-Call-Verfahren abgewickelt.

Das Angebot wird weder Anmeldegebühren noch Grundgebühren kosten. Mindestumsätze werden, anders als bei Viag Interkom (6 DM/Monat), nicht verlangt.

In der Pressemitteilung wird zwar von "keiner Nutzungsgebühr" gesprochen, doch das ist nicht ganz richtig, denn der Zugang kostet - auch wenn der Produktname anderes suggeriert - natürlich Geld.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Pro Minute werden 9,5 Pf (Viag: 10 Pf, Arcor 12-16 Pf + 6 Pf pro Verbindung) verlangt. In diesem Preis ist selbstverständlich auch die "Nutzungsgebühr" enthalten.

Kommentar:
Getreu der D2-Call-ya-Werbung kann man dazu nur sagen: "Internet kostenlos? Wir woll'n ja mal nicht übertreiben". Geht man von einer nur 20-minütigen Nutzung pro Tag aus, kommen pro Monat 10 Stunden bzw. 57 DM zusammen. Und das ist etwas anderes als "Internet for free", wie das Produkt von MobilCom angekündigt wurde. Wieder mal ein Fall für die Gerichte?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /